Do, 16. August 2018

Bakterium als Erzeuger

27.07.2018 12:04

Neuartiges Antibiotikum auf Ackerunkraut entdeckt

Schweizer Forscher haben auf einem Unkraut, der Acker-Schmalwand (die auch als Schotenkresse oder Gänserauke bezeichnet wird), neuartige, antibiotisch wirksame chemische Substanzen entdeckt, die von einem Bakterium stammen. Der Fund könnte Chancen bieten, die bestehenden Antibiotikaresistenzen, die sich zu einem immer größer werdenden Problem im Gesundheitswesen entwickeln, zu überwinden, hoffen die Wissenschaftler.

Ein Expertenteam um Julia Vorholt und Jörn Piel vom Institut für Mikrobiologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich hat im Rahmen des Forschungsprogramms „Antimikrobielle Resistenz“ die sogenannte Phyllospäre (Bild unten) - den Mikrokosmos auf der Blattoberfläche von Pflanzen - genauer unter die Lupe genommen.

In dieser Phyllosphäre leben zahlreiche verschiedene Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze. Weil die Blattoberflächen, obwohl auf ihnen nur wenige Nährstoffe vorhanden sind, dicht besiedelt sind, setzt eine Vielzahl ihrer Bewohner auf chemische Kriegsführung. Um sich Konkurrenten vom Leib zu halten, entwickeln sie antibiotisch wirkende Stoffe, die das Wachstum und die Vermehrung von anderen Mitbewohnern stoppen.

Antibiotikum mit neuartiger chemischer Struktur
Ein ganz besonders produktives Bakterium namens „Brevibacillus sp. Leaf 182“ hemmte in Versuchen die Hälfte aller 200 Bakterien-Stämme, die die Züricher Forscher von den Blattoberflächen isoliert hatten. Das Bakterium stellt mindestens vier antibiotisch wirkende chemische Verbindungen her und sondert sie ab. Zwei dieser Verbindungen waren bereits bekannt, während ein Stoff, den man Macrobrevin taufte, eine bis dato unbekannte absolut neuartige chemische Struktur aufwies.

Nun geht es darum zu klären, ob Macrobrevin und andere neu entdeckte Substanzen auch gegen Bakterien wirken, die beim Menschen Krankheiten auslösen, berichten die Forscher. Erfreulich sei, dass man sehr viele Naturstoffe für Antibiotika entdeckt zu habe: „Dieses unglaublich vielfältige Ökosystem kann mit Sicherheit noch sehr viele neue Ansätze für die Medizin liefern. Unsere Resultate bestätigen, dass es sich lohnt, die Suche nach Antibiotika in der Natur auszuweiten“, sagte ETH-Experte Piel.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.