So, 09. Dezember 2018

KI-Gesichtsscan reicht

07.07.2018 11:21

Flughafen der Zukunft: Wenn KI Terroristen erkennt

Nur wenige Dinge sind so zermürbend wie der stundenlange Weg durch Sicherheitskontrollen und Check-in-Schalter, den Reisende zu Ferienbeginn auf den Flughäfen dieser Welt hinter sich bringen. Doch die mühsame Prozedur hat ein Ablaufdatum, glauben IT-Experten. Schon in wenigen Jahren könnten Künstliche Intelligenz und Gesichtserkennung die leidigen Sicherheitschecks erledigen, ohne dass der Reisende überhaupt Notiz davon nimmt.

„Der eigene Körper wird zunehmend zum Ausweis. Digitalisierung, verbunden mit künstlicher Intelligenz, wird das Reisen verändern. Insbesondere was das Thema Sicherheit auf Flughäfen betrifft. Es wird dort vieles einfacher und schneller gehen, auch wenn einige Technologien und Datenverwendungen kritisch gesehen werden müssen“, sagt Andreas Hladky von der Digitalisierungsberatung Point of Origin.

Erste Bestrebungen gibt es längst - auch am Flughafen Wien. Am andere Ende der Welt testet am Flughafen Sydney die australische Airline Qantas seit wenigen Tagen ein Gesichtserkennungssystem, das der Vision vom Reisen ohne Sicherheitsprüfung und Reisepass schon recht nahekommt. „Ihr Gesicht ist Ihr Reise- und Boardingpass in dem ganzen Prozess“, sagt Flughafen-Geschäftsführer Geoff Culbert. Musste man früher Pass und Ticket bei der Gepäckabgabe, beim Betreten des Wartebereichs und beim Besteigen des Flugzeugs herzeigen, reicht es jetzt, mit dem richtigen Gesicht in die Kamera zu schauen. Die zugehörigen Personendaten hat die Airline dank Online-Check-in sowieso.

Wie zuverlässig erkennt KI gefährliche Passagiere?
Apropos „richtiges“ Gesicht: Systeme zur Gesichtserkennung können längst weit mehr als Personen nur zu identifizieren. Vieles lässt sich mit Künstlicher Intelligenz schon sehr gut aus den Gesichtern Reisender herauslesen. Prinzipiell ließen sich damit wohl sogar Terroristen erkennen, glauben IT-Experten. Kameras können heute kleinste Veränderungen im Gesicht, wie sie etwa der Pulsschlag auslöst, erfassen. Infrarotsensoren messen die Körpertemperatur. Aus solchen Sequenzen lassen sich Rückschlüsse auf das zu erwartende Verhalten eines Passagiers ziehen, potenzielle Gewalttäter werden frühzeitig erkannt und aus dem Verkehr gezogen.

Das wirft allerdings Fragen auf: Was, wenn die KI sich irrt? Was, wenn bei der Programmierung womöglich Vorurteile ihres menschlichen Schöpfers auf die Maschine übertragen werden und sie am Ende etwa einen Passagier schlicht wegen Flugangst und einer bestimmten ethnischen Herkunft aus dem Verkehr zieht, während die eiskalte Attentäterin mit niedrigem Puls durch alle Kontrollen schlüpft? Was, wenn es zu Verwechslungen kommt? Die Digitalisierungsberater räumen hier durchaus ein Risiko ein, glauben aber, es sei bewältigbar. Schlüssel zum Erfolg sei es, mehrere Technologien im Verbund zu benutzen, die jede für sich zwar eine gewisse Fehlerquote haben, in Summe aber zuverlässige Einschätzungen treffen.

Künstliche Intelligenz lernt schnell dazu
Außerdem lerne die Technologie schnell dazu. Gesichter, die von vorne aufgenommen wurden, erkennen KI-Algorithmen heute schon recht zuverlässig, problematisch kann es dagegen von der Seite werden. Unternehmen wie Facebook und Google - Stichwort „DeepFace“ - haben aber bereits Technologien entwickelt, die aus zweidimensionalen Fragmenten ein dreidimensionales Modell des Gesichtes erstellen und so trotzdem eine gute Erkennungsleistung haben sollen. Trainiert werden solche Systeme, die auch erschreckend effektiv zur Bildmanipulation eingesetzt werden können, mit Datenbanken voller Gesichter.

Wie lang wir unsere Reisepässe am Flughafen noch dem Sicherheitspersonal präsentieren und uns durch Detektoren quälen müssen, ist aus heutiger Sicht zwar noch offen. Die Zeichen stehen aber gut, dass der Flughafen ohne lästige Kontrollen und lange Wartezeiten nicht mehr allzu weit weg ist …

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National
Fahndung lief 8 Jahre
International gesuchter Mädchenhändler verhaftet!
Oberösterreich
Rassiger Advent-Kick
Wacker Innsbruck überrascht mit 2:2 bei Hartberg!
Fußball National
Zweite deutsche Liga
2. Saisontor Honsaks bei Kiels 2:0-Sieg in Dresden
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.