Mi, 17. Oktober 2018

„Mehr als überrascht“

27.06.2018 12:43

Social-Media-Regeln im ORF: Kurz „sehr skeptisch“

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich am Mittwoch vom durchgesickerten Entwurf einer neuen Social-Media-Richtlinie für den ORF „mehr als nur überrascht“ gezeigt. Es handle sich zwar um eine „Angelegenheit des ORF“, aber den „Erlass“ sehe er „sehr skeptisch“, betonte Kurz im Pressefoyer nach dem Ministerrat.

Aus dem Redakteurskreis kam umgehend Kritik an den geplanten Vorgaben. Der Wunsch nach möglichst strengen Richtlinien für das Social-Media-Verhalten von ORF-Mitarbeitern wurde zuletzt im Stiftungsrat des ORF wieder vehement geäußert - allen voran vom FPÖ-Vorsitzenden des Gremiums, Norbert Steger, und vom Leiter des  ÖVP-„Freundeskreises“, Thomas Zach. Steger hatte wiederholt auch die Notwendigkeit von Sanktionen betont.

Meinungsfreiheit für Kurz „hohes Gut“
Gefragt, ob die neue Richtlinie also ein Maulkorb der Regierungsparteien bzw. der erste Schritt Richtung „Neutralisierung“ des ORF sei, wie sie der oberösterreichische FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek gefordert hatte, machte Kurz deutlich, dass er mit den Vorgaben wenig anfangen kann: „Ich halte die Meinungsfreiheit für ein hohes Gut.“ Er habe von der Richtlinie in der Zeitung gelesen und sehe sie „sehr skeptisch“.

Weniger kritisch äußerte sich Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ): Es handle sich um eine „interne Angelegenheit“ des ORF, dort sei die Fragestellung gut aufgehoben. In Sachen Meinungsfreiheit sei er mit dem Kanzler einer Meinung. Es gebe bei einem öffentlich-rechtlichen Sender aber schon die „Erwartungshaltung“, dass dem öffentlich-rechtlichen Auftrag im Sinne von „neutraler“ und „unabhängiger“ und nicht „parteipolitischer“ Berichterstattung nachgekommen werde, fügte der Vizekanzler hinzu.

Reporter ohne Grenzen ortet „Anschlag auf Meinungs- und Pressefreiheit“
Scharfe Worte kamen am Mittwoch von Reporter ohne Grenzen Österreich. Präsidentin Rubina Möhring sprach von einem „inakzeptablen Anschlag auf die Meinungs- und Pressefreiheit“: „Grundrechte wie freie Meinungsäußerung müssen gerade auch für kritische Stimmen gelten.“ Möhring warnte vor einem „gefährlichen Schritt hin zu Vorschriften innerhalb eines autoritären Regimes“.

Wrabetz weist Vorwürfe als „absurd“ zurück
ORF-Chef Alexander Wrabetz beschwichtigt indes und betont, dass 
der Text „ein Entwurf ist, der noch mit der Redakteursvertretung und dem Zentralbetriebsrat beraten wird“. Berichte, denen zufolge der kritische, unabhängige öffentlich-rechtliche Journalismus im ORF eingeschränkt werden solle, seien „absurd“ und entbehrten jeder Grundlage.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.