Do, 18. Oktober 2018

Aufruf zu Attentaten

24.05.2018 15:48

Terror-Verdächtiger in Kärnten in U-Haft!

Bisher ist Kärnten vom Terror verschont geblieben - jetzt ist erstmals ein Afghane festgenommen worden, von dem man befürchtet, dass er zu höchsten Taliban-Kreisen Kontakt hatte. Er soll mehr als 5000 Anhänger im Internet zu Selbstmordattentaten aufgerufen haben. Ihm drohen beim Prozess Anfang Juni zehn Jahre Haft.

Es ist das dritte Terrorverfahren, das in Kärnten geführt werden muss. Und das erste, bei dem Experten davon ausgehen, dass hier nicht nur ein „kleiner Mitläufer“ erwischt worden sein könnte. Laut Anklage wird dem Afghanen vorgeworfen, als Mitglied einer terroristischen Vereinigung Propagandamaterialien der Taliban an mehr als 5000 Personen im Wege der sozialen Medien verbreitet zu haben, indem er die Muslime weltweit zum „Heiligen Krieg“ (Jihad), zur Implementierung eines von den Taliban beherrschten „Gottesstaates“, zur Begehung von Selbstmordattentaten und zur Ermordung aller Andersgläubigen aufrief. Solche Nachrichten werden auf eigenen Terror-Whats-App-Gruppen im Zehn-Minuten-Takt abgesetzt.

Der mutmaßliche Terrorverdächtige aus Kärnten soll als Administrator fungiert haben; eine Funktion, die nahe legt, dass er engen Kontakt zur Terror-Führungsebene haben müsste. Der Prozess kann nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.