Sa, 18. August 2018

Auf Boden aufgeprallt

10.05.2018 17:58

2 Gleitschirmpiloten kollidiert: Schwer verletzt

Schwerste Verletzungen zog sich ein niederländischer Gleitschirmpilot bei einem Absturz in Berg im Drautal zu. Nach einer Kollision mit einem anderen Piloten stürzte er aus etwa 100 Metern Höhe zu Boden. Er liegt im UKH Klagenfurt. Sein Kollege blieb unverletzt.

Schon kurz nach dem Start passierte es: Der 31-jährige Gleitschirmpilot aus den Niederlanden kollidierte mit einem Kollegen aus Deutschland (50). Während sich der Deutsche in einem Baum verfing, prallte der Niederländer ungeschützt auf den harten Almboden. „Wir schätzen die Piloten waren in einer Höhe von 50 bis 100 Metern unterwegs.“, schildert ein Polizist aus Möllbücke die Situation.

Ins Unfallkrankenhaus eingeliefert
Der Mann erlitt schwere Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule. Vom Notarzt-Team wurde er mit dem Rettungshubschrauber C7 zuerst ins Krankenhaus Lienz gefolgen, musste dann aber weiter ins Unfallkrankenhaus nach Klagenfurt überstellt werden.

Deutscher Gleitschirmpilot blieb unverletzt
Glück im Unglück hingegen hatte der 50-jährige Deutsche: Beim Absturz verhängte er sich mit seinem Gleitschirm in einer 15 Meter hohen Fichte, wodurch ein weiterer Absturz verhindert wurde. Die Einsatzkräfte der Bergrettung Oberes Drautal konnten den Sturzpiloten bergen. Er blieb unverletzt.

Meisterschaften im Gleitschirmfliegen
Die beiden Männer waren im Zuge der „Hessischen Meisterschaften im Gleitschirm- und Drachenfliegen“ unterwegs. Noch bis Sontag findet der Wettbewerb im Fluggebiet „Emberger Alm“ in der Gemeinde Berg im Drautal statt.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.