Fr, 19. Oktober 2018

Thujenhecke in Flammen

22.04.2018 17:20

Feuerwehr verhinderte Schrebergarten-Brand

Kurz vor 10 Uhr vormittags meldeten zahlreiche Anrufer der Einsatzzentrale der Feuerwehr Villach einen Brand mit einer massiven Rauchentwicklung im Bereich der Schrebergartensiedlung im Stadtteil Untere Fellach. Ein 67-jähriger Villacher wollte eigentlich nur Unkraut abbrennen und löste so den Brand aus.

Aufgrund der zahlreichen Notrufe wurde Alarmstufe 2 ausgelöst und die Hauptfeuerwache Villach sowie die Freiwillige Feuerwehr Fellach und Pogöriach alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte die dicken Rauchsäulen über der Schrebergartensiedlung sehen.  Mit mehreren Löschleitungen, die teilweise unter schwerem Atemschutzträgern aufgebaut wurden, konnte die Wasserversorgung sichergestellt. Es standen rund 40 Meter Hecke in Vollbrand. 

„Die Gefahr bestand darin das sich der ausgedehnte Thujenheckenbrand auf die dortigen Hütten ausbreitet“, schildert Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache Villach. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte das aber verhindert werden. Mittels Wärmebildkamera wurden angrenzende Bereiche und Hütten kontrolliert um versteckte Glutnester zu lokalisieren. Nach rund einer Stunde konnte schließlich „Brand aus“ gegeben werden und die rund 50 Mann der Feuerwehren, Polizeibeamten und die Rot Kreuz-Teams wieder einrücken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.