Mi, 20. Juni 2018

20 Meter tief gefallen

10.04.2018 06:18

Sturz in Brunnenschacht: Mann tot, Bub überlebte

Dramatischer Einsatz in Villach: Ein 56-jähriger Sozialbetreuer und ein fünf Jahre alter Bub sind am Montagabend im Ortsteil Landskron in einen 20 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt. Während das Kind das Unglück leicht verletzt überlebte, konnte der Erwachsene nur mehr tot geborgen werden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar - die Polizei ermittelt.

„Gegen 19 Uhr erstattete eine 40-jährige Villacherin Anzeige über die Abgängigkeit ihres fünfjährigen Sohnes, der zuletzt gemeinsam mit einem Sozialbetreuer, einem 56-jährigen Mann aus dem Bezirk Villach-Land, im Garten gespielt hatte“, so ein Polizist. Sofort wurde eine groß angelegte Suchaktion eingeleitet. Einsatzkräfte - rund 50 Polizisten, Feuerwehrleute, Bergretter und Angehörige des Roten Kreuzes - suchten daraufhin stundenlang mit dem Hubschrauber „Libelle“ und mit Suchhunden nach den abgängigen Personen. Die Suchaktion zog viel Aufmerksamkeit auf sich. 

Anrainer und Einsatzkräfte hörten Hilferufe
Knapp drei Stunden später, gegen 22 Uhr, hörten ein Anrainer und Einsatzkräfte leise Hilferufe aus dem Bereich eines Dickichts eines stark verwachsenen Grundstücks. Der Polizist weiter: „Die Suchtrupps entdeckten dort einen rund 20 Meter tiefen Schacht, aus dem die Hilferufe des Buben kamen und leiteten sofort die Bergung ein.“ Der Bub konnte nahezu unverletzt aus dem Schacht geborgen werden, während für den 56-Jährigen jede Hilfe zu spät kam. Ersten Ermittlungen zufolge soll das Kind auf den Mann gestürzt sein…

Feuerwehrmann beruhigte geschockten Buben
Ein Mitglied der Hauptfeuerwache Villach wurde mit speziellem Rettungsgerät in den etwa einen Meter breiten Schacht hinabgelassen. Ihm gelang es, den geschockten, aber lediglich leicht verletzten Buben zu beruhigen, mit einem Bergegurt zu sichern und in weiterer Folge gemeinsam mit seinen Kollegen aus dem Schacht zu befreien. Neben dem Kind entdeckte der Feuerwehrmann die Leiche des 56-jährigen Mannes. Laut Polizei soll er der Sozialbetreuer des Buben gewesen sein. Harald Geissler von der HFW Villach: „Während der Rettungsaktion kontrollierten wir ständig mit einem Messgerät die Sauerstoffkonzentration am Grund des Brunnens.“ Nach der Bergung wurde das Kind zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. 

Kripo ermittelt
Die Unfallstelle wurde gesperrt, die Schachtöffnung gesichert und verschlossen. Wie der Bub und sein Betreuer in den Schacht kamen, ist noch unklar. Kriminalpolizeiliche Ermittlungen zum Unfallhergang wurden eingeleitet.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.