Di, 21. August 2018

Polizei gnadenlos

05.03.2018 10:47

Türkei: Gummigeschosse und Tränengas gegen Frauen

Kurz vor dem internationalen Weltfrauentag am 8. März hat die türkische Polizei am Sonntag eine Demonstration in der Hauptstadt Ankara gnadenlos aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Trängengas und Plastikgeschosse ein, um die Gruppe der protestierenden Frauen auseinanderzutreiben. Es gab außerdem zahlreiche Festnahmen. Dabei wollten die Aktivistinnen einem Bericht der regierungskritischen Zeitung „Birgün“ zufolge nichts weiter als eine Erklärung verlesen ...

Nach Angaben der Frauenplattform Ankara, die den Protest organisiert hatte, wurden 18 Frauen festgenommen. Sie seien inzwischen wieder auf freiem Fuß. „Der Kampf der Frauen kann nicht verhindert werden. Es lebe der 8. März“, teilte die Plattform auf ihrer Facebook-Seite mit. Für den Weltfrauentag haben Frauenorganisationen in der Türkei Demonstrationen angekündigt. Unter anderem ist ein Protest am Donnerstagabend auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul geplant.

Erdogan: „Verhütung ist Verrat“
In den vergangenen Jahren hatten Demonstrantinnen unter anderem die Politik der islamisch-konservativen AKP-Regierung kritisiert. Vor allem Äußerungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan über die Rolle der Frau sorgen immer wieder für Aufregung. So hatte der Staatschef den Türkinnen in der Vergangenheit etwa empfohlen, mindestens drei Kinder zu gebären, und Verhütung als „Verrat“ bezeichnet.

2017 wurden in der Türkei 338 Frauen ermordet
Thema bei den Protesten ist auch immer wieder Gewalt gegen Frauen in der Türkei. Alleine im Jahr 2017 wurden in dem Land nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Wir werden Frauenmorde stoppen“ 338 Frauen ermordet. Laut der NGO werden die Taten oft von Ex-Partnern oder Ehemännern verübt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.