Sa, 21. Juli 2018

Chip-Sicherheitslücke

31.01.2018 09:23

AMD: „Spectre“-Reparatur könnte kostspielig werden

Der Chiphersteller AMD befürchtet größere Probleme wegen der Sicherheitslücken "Meltdown" und "Spectre" in Prozessoren. Die Versuche, die Schwachstellen zu beheben, könnten kostspielig und möglicherweise nur teilweise erfolgreich sein oder sogar ganz fehlschlagen, teilte der US-Halbleiterkonzern am Dienstag mit.

Experten hatten kürzlich Einfallstore für Hacker auf Mikroprozessoren des Branchenprimus Intel, von AMD und des britischen Chip-Entwicklers ARM entdeckt, die in fast allen IT-Geräten verbaut sind. AMD-Chips sind mit "Spectre" von einer der beiden Lücken betroffen. Updates sollen Abhilfe schaffen.

Im vierten Quartal liefen die Geschäfte von AMD allerdings besser als erwartet. Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,21 Mrd. Euro). Vor allem Grafikprozessoren für Datenzentren und Computer waren gefragt. Der Konzern kehrte daher auch in die schwarzen Zahlen zurück: Netto erzielte er einen Gewinn von 61 Millionen Dollar nach einem Verlust von 51 Millionen Dollar vor Jahresfrist.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.