Mi, 17. Oktober 2018

Noah Becker beschimpft

04.01.2018 21:12

„Halbneger“: Rücktritt von AfD-Politiker gefordert

Mit scharfer Kritik haben führende Politiker in Deutschland auf einen diskriminierenden Tweet des AfD-Abgeordneten Jens Maier reagiert, in dem er den Sohn von Tennislegende Boris Becker als "kleiner Halbneger" bezeichnete. Jetzt wird Maier mit Rücktrittsforderungen aus der eigenen Partei konfrontiert. 

"Leute, es reicht! Wenn ihr Euch oder Eure Mitarbeiter nicht im Griff habt, geht nach Hause!", twitterte der parlamentarische Geschäftsführer der Berliner AfD-Fraktion, Frank-Christian Hansel. Auch der Berliner AfD-Partei- und Fraktionschef Georg Pazderski distanzierte sich von Maier. Seine Äußerungen entsprechen "nicht dem Geist und der Programmatik der AfD", sagte er am Donnerstag.

"Maier soll Verantwortung übernehmen"
"Unsere Partei ist (...) kein Feigenblatt für extremistische Gesinnungen gleich welcher Couleur“, sagte Pazderski. "Wir gehen davon aus, dass Jens Maier (...) das Rückgrat hat, die Verantwortung für die in seinem Namen getätigten Äußerungen zu übernehmen, wie das in einer Demokratie üblich ist.“

Rechtliche Schritte eingeleitet
In Absprache mit seinem Vater will Noah Becker gegen den AfD-Abgeordneten vorgehen. Gegenüber der "Bild" bestätigte dies Rechtsanwalt Christian-Oliver Moser mit den Worten: "Ich bin jetzt beauftragt, unverzüglich die erforderlichen straf- und zivilrechtlichen Schritte gegen Herrn Jens Maier, MdB, wegen dieser eindeutig rassistischen Twitter-Nachricht zu ergreifen."

Äußerungen auf Facebook
Jens Maier ist kein unbeschriebenes Blatt. Gegen den AfD-Abgeordneten wurde bereits vergangenen Sommer ein Verweis vom Landesgericht Dresden ausgesprochen. Er habe mit seinen politischen Äußerungen auf Facebook und auf einer AfD-Veranstaltung "dem Ansehen der Justiz allgemein und des Landgerichts Dresden im Besonderen Schaden zugefügt", hieß es zur Begründung.

Noah: "Ich mache Scheißjobs"
Auch Noah Becker sorgte im Sommer nach seiner Teilnahme bei "Grill den Henssler" für Furore. So meinte er in dem Interview: "Ich mache oft sogar irgendwelche Scheißjobs, gehe zum Beispiel als Gast in TV-Kochshows, damit ich mir die Farbe oder ein neues Mischpult für die Band leisten kann." Seine Teilnahme in der Kochshow hatte damals einen Social-Media-Zwist zwischen Boris Becker und TV-Koch Steffen Henssler entfacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.