Do, 18. April 2019
22.12.2017 11:17

Auch Lucile getötet?

Mord an Joggerin: Lkw-Fahrer fasst lebenslang aus

Nach dem Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg ist ein Lastwagenfahrer aus Rumänien am Freitag zu einer lebenslangen Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Dem 40-Jährigen wird auch der Mord an der französischen Austauschstudentin Lucile im Jänner 2014 im Tiroler Kufstein zur Last gelegt. Dafür wird Catalin C. noch in Innsbruck auf der Anklagebank Platz nehmen müssen.

Der Angeklagte, der zum Prozessauftakt vor einem Monat ein Geständnis abgelegt hatte, habe sich im Fall der 27-jährigen Joggerin Carolin G. des Mordes und der besonders schweren Vergewaltigung schuldig gemacht, urteilte das Landgericht Freiburg am Freitag. Er habe heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt. Die vom Gericht angeordnete Sicherungsverwahrung gilt wegen des noch ausstehenden Verfahrens in Innsbruck unter Vorbehalt.

Vergewaltigt und mit Eisenstange erschlagen
Der Lastwagenfahrer hatte die Joggerin Anfang November 2016 in einem kleinen Waldgebiet bei Endingen am Kaiserstuhl nahe Freiburg im deutschen Bundesland Baden-Württemberg überfallen und vergewaltigt. Danach schlug er mit einer Eisenstange so lange auf ihren Kopf ein, bis sie starb. Die 27-Jährige sei ein Zufallsopfer gewesen, erklärte der Anwalt des Mannes im Prozess. Am Morgen der Tat habe sich C. "depressiv" gefühlt und bei einem Spaziergang im Wald eine Flasche Obstbrand getrunken. Als plötzlich eine Frau vor ihm gestanden sei, sei er wütend geworden - und damit habe das Unglück seinen Lauf genommen.

Der Rumäne versuchte, seine Tat so gut wie möglich zu vertuschen, er zerstörte unter anderem das Handy des Opfers und versteckte Teile der Kleidung der Frau im Wald. Die Polizei entdeckte die Leiche erst bei einer großen Suchaktion Tage nach der Tat. 40 Ermittler einer Sonderkommission waren insgesamt mehr als 4000 Spuren gefolgt. Erst nach monatelanger öffentlicher Fahndung konnte C. Anfang Juni nahe Freiburg festgenommen werden.

Fall Lucile: Weiterer Prozess in Innsbruck
Zudem wird dem Rumänen der Mord an der 20 Jahre alten französischen Austauschstudentin Lucile K. im Jänner 2014 im rund 400 Kilometer von Endingen entfernten Kufstein vorgeworfen. Auch diese Tat soll er bereits in der U-Haft einem Psychiater gestanden haben. An beiden Tatorten waren Spuren von ihm gefunden worden. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft war der dreifache Vater in beiden Fällen "fest entschlossen, ein sexuell motiviertes Tötungsdelikt zu begehen".


Die Leiche von Lucile K., die aus der Gegend von Lyon stammte und im Rahmen eines Auslandssemesters in Kufstein studiert hatte, war von Polizisten am Inn-Ufer entdeckt worden. Freunde und Studienkollegen hatten die junge Frau zuvor als vermisst gemeldet. Todesursache waren laut Obduktion heftige Schläge auf den Kopf. Taucher fanden schließlich die Tatwaffe, eine Eisenstange, im Inn.

Nach dem Urteil im Fall Endingen erwartet C. nun ein Prozess in Österreich. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, aller Voraussicht nach werde die Anklage im Fall Lucile "in den nächsten Wochen" vorliegen. Mit einem Prozessstart rechne man "im ersten Quartal 2018". Für den Prozess in Innsbruck müsse das Freiburger Urteil nicht rechtskräftig sein, hieß es. Der Auslieferungsantrag sei bereits im Zuge des Europäischen Haftbefehls formell ergangen. Man gehe davon aus, dass der Mann knapp vor Prozessbeginn in Tirol ausgeliefert werde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa-League-TICKER
LIVE: Schaffen Hütters Frankfurter noch die Wende?
Fußball International
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Buchweizen-Galette
Rezept der Woche
Er heißt „Juli“
Österreich hat einen neuen „First Dog“!
Österreich

Newsletter