Mi, 13. Dezember 2017

Prozess in Freiburg

04.12.2017 18:54

Fall Lucile: Rumäne (40) gesteht Mord an Studentin

Knalleffekt im Prozess gegen jenen 40-jährigen Rumänen, der derzeit im deutschen Freiburg wegen Mordes an der Joggerin Carolin G. vor Gericht steht: Der Fernfahrer, der bereits den Mord an der jungen Frau gestanden hatte, offenbarte einem Psychiater nun, auch die französische Austauschstudentin Lucile K. im Jahr 2014 im Tiroler Kufstein getötet zu haben.

Missbraucht, erschlagen und ausgeraubt wurde die bildhübsche Französin im Jänner 2014 am Ufer des Inns in Kufstein gefunden. Die schreckliche Bluttat machte nicht nur Schlagzeilen, sondern sorgte in der zweitgrößten Stadt Tirols auch für Angst unter der Bevölkerung. Drei Jahre lang wurde akribisch ermittelt, mehr als 4000 Spuren verfolgt. Doch erst ein weiterer Sex-Mord im November 2016 in Deutschland brachte den Durchbruch. "Was ich getan habe, tut mir unendlich leid", gestand Catalin C. zu Beginn des Prozesses in Freiburg, Carolin G. kaltblütig getötet zu haben.

Mautdaten und DNA-Spuren belasten Rumänen schwer
Zum Mord an Lucile K. hatte der 40-Jährige bislang geschwiegen. Mautdaten sowie der Abgleich von DNA-Spuren belasten ihn jedoch schwer. Gegenüber einem psychiatrischen Gutachter soll der Angeklagte jetzt die grausame Tat in Kufstein eingeräumt haben.

Beim Prozess in Freiburg kam außerdem ein Video zum Vorschein, das Catalin C. zeigen soll, wie er seinen Lkw auf einem Parkplatz in der Nähe der Autobahn abstellt und an der Klappe hantiert, hinter der sich die Hubstange befindet.

Noch vor Weihnachten soll in Freiburg das Urteil im Prozess um Carolin G. fallen. Danach wird Catalin C. in Innsbruck wegen des Mordes an Lucile auf der Anklagebank Platz nehmen müssen.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung, krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden