Sa, 18. August 2018

Chemikalien gemixt

16.05.2009 09:34

Jugendlicher verkauft Sprengstoff an Mitschüler

Dramatische Szenen haben sich Freitagnachmittag in einem Schulbus im Südburgenland abgespielt. Auf der Fahrt vom Gymnasium Oberschützen Richtung Güssing explodierte plötzlich der Rucksack eines Schülers, der Bub erlitt bei dem Zwischenfall leichte Verbrennungen. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein Gymnasiast die brisante Mischung selbst hergestellt und an seine Mitschüler verkauft hatte.

Gut gelaunt hatten mehrere Gymnasiasten nach Schulschluss den Bus nach Hause bestiegen, als nach kurzer Fahrt plötzlich ein ohrenbetäubender Knall das fröhliche Kinderlachen übertönte. In derselben Sekunde schrie ein Jugendlicher aus Unterwart in der vorletzten Sitzreihe vor Schmerzen auf. In seinem Rucksack war ein Sprengsatz detoniert. Der Schüler erlitt Verbrennungen an der Hand und musste im Krankenhaus ambulant versorgt werden.

Drei weitere Explosionen
Kurz zuvor war bereits in der Garderobe des Gymnasiums in Oberschützen der Rucksack eines anderen Schülers explodiert. Der Jugendliche blieb jedoch unverletzt. Bei zwei weiteren Schülern entzündete sich der gefährliche Chemikalien-Mix - vermutlich ohne Zutun - zu Hause. Auch sie kamen mit dem Schrecken davon.

"Rezept" aus dem Internet
Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der explosive Mix von einem Gymnasiasten selbst hergestellt wurde, der sich in Chemie recht gut auskennt. Zu Hause soll er die Chemikalien, die im Handel legal erhältlich sind, nach einer Anleitung aus dem Internet gemixt haben, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes Burgenland gegenüber burgenland.krone.at berichtete. Die gefährliche Mischung habe er dann in Becher abgefüllt und an seine Mitschüler verkauft. Diese hätte sich dann - vermutlich ohne Fremdeinwirkung - von selbst entzündet.

Alle Betroffenen sind jünger als 14 Jahre. "Sie waren sich wahrscheinlich der Gefährlichkeit des Ganzen nicht bewusst", wie Sicherheitsdirektor Schindler hinzufügt. Die Ermittlungen der Polizei sind noch im Gange.

Karl Grammer, Christian Schulter (Kronen Zeitung) und burgenland.krone.at
Symbolbild

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.