So, 19. August 2018

"Tatort"-Kommissar

14.10.2008 16:23

Linke nominiert Schauspieler Peter Sodann

Die Linksfraktion hat wie erwartet den ehemaligen "Tatort"-Kommissar Peter Sodann als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl in Deutschland im nächsten Jahr nominiert. Der 72-jährige ostdeutsche Schauspieler tritt damit am 23. Mai gegen Amtsinhaber Horst Köhler und SPD-Kandidatin Gesine Schwan an. Allerdings gilt Sodann als chancenlos.

Jedoch verschlechtern sich mit der Bewerbung des gebürtigen Sachsen und früheren Theaterdirektors die Chancen für Schwan, die auf Stimmen der Linken angewiesen ist.

Wahl durch Abgeordnete
In Deutschland wird der Bundespräsident nicht direkt vom Volk gewählt, sondern durch die Bundesversammlung aus den Abgeordneten von Bundestag und Bundesrat.

Möglich ist aber, dass Wahlleute der Linkspartei in einem zweiten oder dritten Wahlgang der Hochschulprofessorin Schwan ihre Stimme geben. Auch Bundespräsident Köhler muss somit um sein Amt bangen, da die CDU/CSU und FDP als Unterstützer seiner Wiederwahl in der Bundesversammlung nur über eine hauchdünne Mehrheit verfügen.

"Tatort"-Kommissar Ehrlicher
Die Nominierung Sodanns sei per Akklamation erfolgt, sagte Fraktionssprecher Hendrik Thalheim am Dienstag nach der Sitzung in Berlin. Sodann ist als "Tatort"-Kommissar Bruno Ehrlicher bekanntgeworden. Er sollte 2005 bereits für die Linke bei der Bundestagswahl antreten, zog seine Bewerbung dann aber zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.