16.01.2008 11:56 |

Polizisten ermordet

Neun Tote bei Schießereien in Nordwestmexiko

Bei Schießereien und Überfällen im äußersten Nordwesten von Mexiko sind innerhalb weniger Stunden neun Menschen getötet worden, unter ihnen auch drei Polizisten. Die Nacht der Gewalt begann am Montagabend mit dem tödlichen Überfall auf zwei Polizisten in der Stadt Tijuana, die nach ihrem Dienst nach Hause fahren wollten, wie die Staatsanwaltschaft des mexikanischen Staates Baja California am Dienstag mitteilte.

Weitere Opfer waren ein dritter Polizist zusammen mit seiner Frau und ihrer zwölfjährigen Tochter sowie eine 25-jährige Frau mit ihren beiden Kindern. Bei einer Schießerei mit der Polizei mit zwei mutmaßlichen Autodieben wurde außerdem einer der Verdächtigen getötet.

Die Grenzstadt Tijuana, gegenüber der kalifornischen Stadt San Diego gelegen, gilt als Schwerpunkt des organisierten Verbrechens. Die Polizei vermutet in dem Überfall auf die Polizisten den Racheakt einer Gangsterbande, deren Mitglieder nach einem Überfall auf einen Geldtransport festgenommen worden waren.

In Mexiko sind nach inoffiziellen Berichten seit Anfang des Jahres bereits mehr als 100 Menschen gewaltsam zu Tode gekommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).