26.11.2007 21:08 |

Riskante Flucht

Afrikaner wollten auf Surfbrett nach Spanien

Auf besonders abenteuerliche Weise haben drei Nordafrikaner versucht, illegal nach Spanien zu gelangen: Das Trio wurde aufgegriffen, als es auf einem Surfbrett rudernd die Meerenge von Gibraltar (Bild) durchqueren wollte, wie spanische Medien am Montag berichteten.

Die drei völlig erschöpften Männer waren mit Spielzeugrudern ausgestattet. Ihre Habseligkeiten hatten sie in einem aufgepumpten Reifenschlauch verstaut, den sie mit einem Strick hinter sich her zogen.

Die vermutlich aus Marokko stammenden Immigranten wurden von einer spanischen Fähre gesichtet und an Bord genommen. Die Meerenge von Gibraltar ist an der schmalsten Stelle rund 14 Kilometer breit. Jedes Jahr sterben auf dem Weg nach Spanien zahlreiche Flüchtlinge bei riskanten Überfahrten in kleinen Holzbooten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).