So, 24. Juni 2018

Teure Ablöse

27.10.2007 19:36

720.000 Euro für jeden Ex-ASFINAG-Vorstand

Ursprünglich war von jeweils 280.000 Euro Ablöse für die drei von Minister Faymann geschassten Ex-ASFINAG-Chefs die Rede, jetzt stellt sich heraus, dass insgesamt mehr als zwei Millionen Euro bezahlt werden müssen - jeder Ex-Vorstand erhält 720.000 Euro! Faymann begründet das damit, dass "die drei das nicht können, nicht geschafft hätten".

Was die drei geschassten ASFINAG-Vorstände Trattner, Lückler und Reichhold nach Ansicht des Verkehrsministers nicht können, ist Folgendes: Bis 2020 sollen 20 Milliarden Euro in den Straßenbau investiert werden. Vorgabe sei, dass von dieser Summe 10 Prozent - also 2 Milliarden Euro - eingespart werden müssen.

Das habe man den alten Vorständen nicht zugetraut und deshalb zwei neue Manager bestellt, die seit Donnerstag im Amt sind. Faymann über die Ablöse der Verträge der alten Vorstände: "Natürlich ist das viel Geld, aber in der Branche, etwa bei Telekom, der AUA usw., kosten die Leute so viel. Gute Leute bekommt man nicht für weniger Geld." Faymann bestätigte der "Krone" eine "Presse"-Meldung, wonach zwei der drei geschassten Vorstände mit jeweils 720.000 Euro abgefunden worden sind. Der dritte, Kurzzeit-FPÖ-Chef Reichhold, bekommt 605.000 Euro "Schmerzensgeld".

Apropos Schmerzensgeld: Laut Faymann setzt sich dieses aus einer Ablöse der Verträge, die noch vier Jahre gedauert hätten, von jeweils 280.000 Euro plus Ansprüchen auf Abfertigung, Urlaubsabfindung, Bonuszahlungen aus der Vergangenheit etc. zusammen. Mitverantwortlich für die Höhe der Abfindungen ist laut Faymann Ex-Verkehrsminister Gorbach. Dieser habe "ohne Not, als er Reichhold bestellte, die Verträge der anderen Vorstände bis 2011 verlängert". Entsprechend hoch seien demnach auch die Abfindungen.

Von Peter Gnam, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.