Mo, 23. Juli 2018

Revolte im Lager

17.10.2007 13:42

Drei Tote bei Aufstand in russischer Strafkolonie

In Russland sind bei einer Revolte in einer Strafkolonie für Jugendliche drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden. In der Nacht habe das Wachpersonal mit Schüssen einen Ausbruchsversuch von sieben Gefangenen verhindert, sagte ein Sprecher der Kolonie am Mittwoch. Anschließend hätten die Gefangenen versucht, ein Gebäude des Straflagers nahe der Stadt Jekaterinburg im Ural in Brand zu setzen.

Bei den Unruhen starben zwei Gefangene und ein Mitarbeiter der Strafkolonie. In dem Lager sitzen nach Behördenangaben 463 verurteilte Straftäter, darunter 365 Jugendliche. Den Aufruhr soll ein 18-jähriger Häftling ausgelöst haben, der sich damit seiner Überstellung in den Haftbereich für Erwachsene widersetzen wollte. Die Polizei suchte am Mittwoch noch nach zwei Häftlingen, die sich möglicherweise auf dem Gelände des Straflagers versteckt hielten.

Menschenrechtler forderten eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls. „Die Lage in russischen Straflagern verschlechtert sich“, sagte der Bürgerrechtler Lew Ponomarjow. Die Gefängnisverwaltungen versuchten häufig, Probleme mit Gewalt zu lösen. Ponomarjow beklagte, dass Menschenrechtsorganisationen und Journalisten kaum noch Zugang zu den vielerorts überfüllten Straflagern erhielten. Der Menschenrechtsbeauftragte des Kremls, Wladimir Lukin, reiste am Mittwoch in den Ural, um sich ein Bild von den Zuständen im Lager zu machen.

In Russlands Haftanstalten kommt es immer wieder zu spektakulären Protestaktionen. Vor drei Jahren traten 5.000 Insassen in mehreren Untersuchungsgefängnissen der Stadt St. Petersburg in den Hungerstreik. Als Reaktion auf Folter und Prügel durch Gefängniswärter schnitten sich im Sommer 2005 insgesamt 240 Häftlinge in einem Straflager südlich von Moskau gleichzeitig die Adern in Hals, Armen oder Beinen auf. Zuletzt war es im berüchtigten Untersuchungsgefängnis Nr. 1 in St. Petersburg vor drei Wochen zu Ausschreitungen hinter den Gefängnismauern gekommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.