So, 24. März 2019
11.10.2007 13:24

Rache per Virus

Ein Drittel würde Viren-E-Mails verschicken

Laut einer Onlineumfrage des Sicherheitsunternehmens Avira steckt in einem Drittel der befragten User ein potenzieller Cybergangster. Demnach hätten 33 Prozent keine Skrupel, ihrem Ärger mit einem per E-Mail verschickten Virus Luft zu machen. Am gefährdetsten von diesen digitalen Rachefeldzügen sind Chefs und Ex-Partner, so das Unternehmen. Vor diesem Hintergrund rät Tjark Auerback, Geschäftsführer von Avira, zu Aufmerksamkeit bei Attachements, denn "offensichtlich hat jeder Dritte keine Hemmungen, einen digitalen Schädling als Vergeltungsmittel einzusetzen".

67 Prozent der rund 7.000 Befragten lehnen einen derartigen Rachefeldzug zwar kategorisch ab. Die restlichen 33 Prozent jedoch würden nur allzu gerne einen Virus verschicken - wenn sie könnten. Die potenziellen Opfer kommen dabei sowohl aus dem beruflichen wie auch privaten Umfeld. Ganz oben auf der Liste stehen mit 14 Prozent Ex-Partner gefolgt von Vorgesetzten (zehn Prozent).

Auf der Hut sollten auch Lehrer und Professoren sein, denn ihnen würden sieben Prozent einen Virus auf den PC schicken. Aufatmen dürfen der Avira-Umfrage zufolge Schwiegereltern: Lediglich zwei Prozent der Umfrageteilnehmer wollen mittels E-Mail-Virus mit ihnen abrechnen.

Stellt sich noch die Frage, woher der Durchschnittsuser sein Werkzeug für die digitale Vergeltungsaktion bekommt. "Das ist glücklicherweise nicht so einfach", beruhigt Alexander Vukcevic, Manager der Avira Virus Labs. Vergleichsweise einfach sei es, Spionagesoftware wie Keylogger im Netz aufzuspüren. Schädlinge, die einen Rechner wirklich lahm legen, seien für normale Internetuser jedoch schwer zu finden. "Das ist Profi-Arbeit", so Vukcevic. "Im ungünstigsten Fall gerät der Suchende dabei auf Webseiten, auf denen er selbst mit Viren infiziert wird." (pte)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
2:4-Pleite! Israel stürzt Österreich tief in Krise
Fußball International
40.000 im „Stadium“
Juventus gegen Fiorentina-DAMEN: Ausverkauft!
Fußball International
Fleißig am Trainieren
Jetzt Sumo-Ringer? Poldis „neues“ Leben in Japan
Fußball International
Russe (27) verhaftet
Orang-Utan-Baby vor Schmuggel gerettet
Tierecke
Vergleich im Video
Deutsche gegen Holland: Diese Duelle entscheiden
Fußball International

Newsletter