28.09.2007 13:45 |

Wärmer und wärmer

Delfine in der Ostsee gesichtet

In der Ostsee sind erstmals seit mehreren Jahren Delfine gesichtet worden. Die Sichtung sei eine kleine Sensation, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke, nach Auswertung von Fotografien.
Der Gemeine Delfin ist normalerweise in wärmeren Gewässern zu Hause. Die Ausbreitung in nördlichere Gewässer hänge wahrscheinlich mit der globalen Erwärmung der Meere zusammen, vermutet Benke. Der Delfin lebt unter anderem im Mittelmeer und an der Nordwestküste Afrikas.


Das letzte Mal wurden solche Delfine 2001 in der Ostsee entdeckt. Bei den nun gesichteten Tieren handelt es sich offenbar um eine Mutter mit ihrem Kalb. Die Beamten eines Polizeibootes berichteten Benke zufolge, dass sie die Tiere beim Säugen beobachtet hätten. Dies sei ungewöhnlich, sagte Benke. "Die Tiere müssen schon sehr zutraulich gewesen sein, wenn die Mutter vor den Augen der Besatzung beginnt, das Junge zu säugen." Die beiden Meeressäuger haben das Polizeiboot rund vier Stunden lang begleitet und mit Sprüngen und Wellenreiten unterhalten.


Nahrungsmangel im Winter
Solange es nicht zu kalt wird, haben die Tiere gute Überlebenschancen in der Ostsee, sagte Benke. Aufgrund ihrer Echoortung seien die Chancen zudem groß, dass die Tiere wieder aus der Ostsee finden. "Nicht die kalten Wassertemperaturen, sondern eher der Nahrungsmangel im Winter kann den Tieren zum Verhängnis werden", sagte Benke.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).