13.09.2007 21:19 |

Ramadan vergessen

Türkischer Präsident Gül bricht Fastengebot

Peinlich, peinlich: Während eines Besuches im Südosten des Landes hat der türkische Staatspräsident Abdullah Gül das Fastengebot im Ramadan vergessen. Bei einem Treffen mit Vertretern örtlicher Verbände und Organisationen im südostanatolischen Siirt trank Gül am Donnerstag ein Glas Wasser, berichtete der türkische Nachrichtensender NTV.

Gül, ein frommer Moslem, hält sich wie rund drei Viertel aller Türken an das Fastengebot im Ramadan. Gläubige dürfen im Ramadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen und nichts trinken.

Der Donnerstag war der erste Tag des Fastenmonats. Offenbar habe Gül das Fasten schlicht vergessen, meldete NTV. "Warum hat mich niemand gewarnt?" fragte der Staatspräsident seine Gesprächspartner, wie der Sender weiter berichtete.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).