05.05.2003 15:45 |

Trotz HighTech

Handy im Flugzeug bleibt gefährlich

Mobiltelefone werden ständig weiter entwickelt. Dennoch ist es den Herstellern bisher nicht gelungen, die von Handys ausgesandten Funkwellen für Flugzeuginstrumente ungefährlich zu machen. Und so heißt es weiterhin: "Handy ausschalten!", besteigt man einen Flieger.
Nach wie vor sind eingeschaltete Mobiltelefonean Bord von Flugzeugen ein hohes Risiko, so die Studie der critischenCivil Aviation Authority, kurz CAA. Die von den Handys ausgesandtenFunkwellen können die elektronische Ausrüstung der Fliegerdurcheinander bringen. Entsprechend wird die CAA das Verbot derHandynutzung für die Zeit nach dem Schließen der Kabinentürenaufrecht halten.
 
Den Untersuchungen zu Folge können Navigationund Kommunikation beeinträchtigt werden, indem InstrumentendisplaysUnrichtiges anzeigen oder Hintergrundgeräusche im Funksprechverkehrauftreten. Laut Berichten von Piloten sollen durch Interferenzenauch fälschlicherweise gefährliche Situationen gemeldetworden sein, als zum Beispiel ein falscher Brandalarm aus demGepäckraum angezeigt wurde. Aus den Untersuchungsergebnissenwerden noch weitere Empfehlungen abgeleitet. So soll das Bodenpersonalbeim Check-In die Passagiere explizit fragen, ob etwaig im Gepäckbefindliche Handys auch abgeschaltet sind. Auch Betreiber privaterFlugzeuge sollen verstärkt informiert werden. Gleichzeitigwird empfohlen, weiter zu forschen, um auf technische Veränderungenentsprechend reagieren zu können.
Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol