Mo, 20. August 2018

Ministerium erfreut

27.11.2017 09:43

1104 Gemeinden profitieren von Breitbandmilliarde

Im Zuge der "Breitbandmilliarde", die bis 2020 schnelles Internet aufs Land bringen soll, sind weitere 80 Millionen Euro vergeben worden, teilte das Infrastrukturministerium mit. 20 Fördernehmer seien in der im Herbst 2017 abgeschlossenen zweiten Ausschreibungsrunde der Programme "Access" und "Backhaul" im Zug gekommen. Insgesamt wurden bisher 332 Millionen Euro ausgeschüttet. Fast 700.000 Menschen in 1104 Gemeinden profitieren.

Größter Fördernehmer der zweiten Runde des Access-Programms ist die Energie AG Oberösterreich, die Glasfaser-Kabel bis ins Wohnhaus legt. Auch die A1 Telekom Austria setzt in drei Projekten erstmals komplett auf diese Technologie.

Vierte Ausschreibungsrunde läuft bereits
Derzeit laufen sowohl die 4. Ausschreibung des Leerrohrprogrammes als auch die des Programms "Connect", in dem Klein- und Mittelbetriebe sowie Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Die nächste Ausschreibung in den Programmen "Access" und "Backhaul" soll noch vor Jahresende starten, hieß es.

Laut dem Ministerium profitieren bereits mehr als 681.000 Österreicher und 1104 Gemeinden von der Breitbandmilliarde. Das meiste Geld aus dem Fördertopf ging bisher nach Niederösterreich (94,3 Millionen Euro), Oberösterreich (89,2 Millionen Euro) und in die Steiermark (48,5 Millionen Euro).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.