Fr, 19. Oktober 2018

Tests im Windkanal

16.11.2017 16:36

Dieser China-Kampfjet erreicht USA in 14 Minuten

Im Zuge eines Berichtes über einen sogenannten Hyperschall-Windkanal namens JF12 nahe Peking hat der staatliche chinesische Fernsehsender CCTV erstmals Bilder des pfeilförmigen Modells eines Hyperschall-Fluggerätes vom Typ DF-ZF gezeigt. Dieses soll bislang sieben Testflüge absolviert und dabei Geschwindigkeiten von fünf bis zehn Mach (also die fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit) erreicht haben. Der Jet soll die USA in nur 14 Minuten erreichen können.

Laut Militärexperten soll DF-ZF in der Lage sein, nukleare Sprengköpfe mit einer Geschwindigkeit von mehr als Mach 10 (etwa 12.000 km/h) in eine Höhe von rund 100 Kilometern zu transportieren. Zum Vergleich: Herkömmliche Missiles erreichen nur die rund dreifache Schallgeschwindigkeit (etwa 3600 km/h).

Leistungsfähigste Hyperschall-Testanlage der Welt
Der seit 2012 im Betrieb befindliche Hyperschall-Windkanal JF12 sei die fortschrittlichste und leistungsfähigste Testanlage für Hyperschall-Flugkörper der Welt, erklärte Wu Dafang von der Beihang-Universität in Peking, der an der Entwicklung von Hitzeschildern für superschnelle Fluggeräte arbeitet. Die Testkammer des JF12 biete Platz für Modelle mit bis zu drei Metern Spannweite, so der Experte. Mit JF12 könne man superschnelle Waffen testen, mit denen man in der Lage sei, binnen nur 14 Minuten die USA zu erreichen, so chinesische Experten.

Einzige Alternative zu ballistischen Nuklearraketen
Nicht nur China, sondern auch die USA, Russland, Australien und Indien stecken viel Geld in die Entwicklung von neuen Überschalltechnologien, die sowohl für die kommerzielle Luftfahrt als auch für die Entwicklung von Waffen genutzt werden können. Das Pentagon hält trotz Sparmaßnahmen an den Hyperschalltechnologien fest und ist davon überzeugt, dass unbemannte Hyperschall-Fluggeräte den besten Ersatz für die interkontinentalen ballistischen Nuklearraketen darstellen.

So hat das US-Militär bereits 2011 eine Hyperschall-Waffe namens "Advanced Hypersonic Weapon" (kurz AHW) getestet, die in der Lage sein soll, ihr Ziel mit hypersonischer Geschwindigkeit anzusteuern. Bei ihrem Vorgängermodell, einer Drohne namens "Hypersonic Technology Vehicle 2" (HTV-2, Bild unten) war eine bis zu 22-fache Schallgeschwindigkeit als mögliche Höchstgeschwindigkeit genannt worden.

Die beiden Hyperschall-Fluggeräte wurden als Teil der US-Militärstrategie "Prompt Global Strike" entwickelt, die den Vereinigten Staaten rasche Militärschläge rund um den Globus mittels konventioneller Waffensysteme ermöglichen soll. Konkret geht es um Waffen, die ihr Ziel auf jedem beliebigen Punkt der Welt in weniger als einer Stunde erreichen können.

Als Hyperschallgeschwindigkeit (kurz Hyperschall) bezeichnet man in der Luft- und Raumfahrt den Bereich oberhalb der fünffachen Schallgeschwindigkeit (also mehr als Mach 5). Flugkörper, die mit niedrigerem Tempo unterwegs sind, fliegen laut dieser Definition "nur" mit Überschallgeschwindigkeit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.