29.09.2017 15:37 |

"Krone"-Ombudsfrau

Kulanz für falsches Zugticket

Der Fahrschein einer Leserin galt nicht für die Bahnstrecke, die sie fuhr. Dafür setzte es eine saftige Strafe! Die Ombudsfrau konnte helfen.

Mit dem Zug von Wien nach Gramatneusiedl (Niederösterreich) sollte es für Renate W. gehen. Die Leserin löste dafür ein Ticket am Hauptbahnhof in Wien. Doch bei der Kontrolle durch eine Zugbegleiterin zeigte sich: Es war zwar ein Fahrschein mit einem richtigen Betrag, doch für eine andere Strecke. Die Kontrolleurin erklärte Frau W. schroff, dass sie ein falsches Ticket gekauft hatte und überreichte ihr eine hohe Strafe wegen Schwarzfahrens. Verärgert wandte sich Frau W. an die Ombudsfrau.

Auf Nachfrage verzichteten die ÖBB in Kulanz auf einen Teil der Forderung.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.