Mo, 25. Juni 2018

Antrag abgelehnt

12.09.2017 08:58

"Cumhuriyet"-Mitarbeiter bleiben weiter in Haft

Fünf Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Zeitung"Cumhuriyet" bleiben weiter in Haft. Ein Gericht in Silivri bei Istanbul lehnte am Montagabend den Antrag der fünf Angeklagten, darunter Chefredakteur Murat Sabuncu und Herausgeber Akin Atalay, auf Haftentlassung ab. Es handle sich um eine vorläufige Entscheidung, sagte der Vorsitzende Richter.

Den Mitarbeitern der Zeitung wird vorgeworfen, die Gülen-Bewegung sowie die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die linksextreme DHKP-C zu unterstützen - nach Ansicht der Regierung in Ankara sind alle drei Terrororganisationen. Eine weitere Anhörung in dem Prozess wurde für den 25. September angesetzt. Dann werde eine verbindlichere Entscheidung getroffen, teilte der Vorsitzende Richter mit.

Die Angeklagten wiesen die Vorwürfe in ihren Plädoyers zurück. Sie verwiesen darauf, dass die Zeitung die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen ebenso wie die kurdischen Rebellen immer kritisiert habe. Die Zeitung wirft der Regierung vor, eines der letzten unabhängigen Blätter des Landes zum Schweigen bringen zu wollen.

Insgesamt sind in dem Prozess 17 Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter der Zeitung angeklagt. Sollten die Angeklagten verurteilt werden, drohen ihnen bis zu 43 Jahre Haft. Seit dem Putschversuch vor einem Jahr wurden in der Türkei mehr als hundert Journalisten inhaftiert und fast 150 Medien geschlossen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.