16.08.2017 11:08 |

Wegen Staatshilfen

Air Berlin: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein

Das deutsche Wirtschaftsministerium hat kartellrechtliche Bedenken des irischen Billigfliegers Ryanair wegen der Staatshilfen für die insolvente deutsche Niki-Muttergesellschaft Air Berlin zurückgewiesen. Dies sei eine "abwegige These", denn es sei nicht so, dass am Ende eine einzige Airline Air Berlin übernehmen werde, sagte Staatssekretär Matthias Machnig (SPD). Die zweitgrößte deutsche Fluglinie hatte am Dienstag einen Insolvenzantrag gestellt.

Es werde "kartellrechtlich gar nicht zulässig sein", dass Air Berlin von nur einer anderen Fluggesellschaft übernommen werde, so Machnig im ZDF-"Morgenmagazin".

Lufthansa und Easyjet an Teilen der Airline interessiert
Die zweitgrößte deutsche Airline wird mit einem Überbrückungskredit des Bundes gestützt. Die Lufthansa ist an Teilen der Fluggesellschaft interessiert, Medienberichten zufolge möchte auch der Billigflieger Easyjet Teile übernehmen. Alle Interessierten hätten "natürlich" die gleichen Chancen im Übernahmepoker, sagte Machnig. Das sei schon "aus kartellrechtlichen Gründen" so.

Ryanair: "Künstlich erzeugte Insolvenz"
Ryanair hatte noch am Dienstag Beschwerde beim deutschen Bundeskartellamt und der EU-Kommission eingelegt und von einem "Komplott" zwischen der deutschen Bundesregierung, der Lufthansa und Air Berlin gesprochen. Die Anteile von Air Berlin würden "unter Ausschluss der größten Wettbewerber zerstückelt", dabei würden EU-Wettbewerbsregeln sowie Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen ignoriert, kritisierte Ryanair. Der Billigflieger sprach von einer "künstlich erzeugten Insolvenz".

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol