Mo, 24. September 2018

40 Monate Haft

24.05.2017 16:49

Heroin in Tupperware und in der Post

Wie aus einem Actionfilm klingt es, wenn ein Drogenfahnder berichtet, wo bei dem 31-jährigen in Klagenfurt überall Heroin gefunden worden ist: "In einer Tupperware-Dose am Fenstersims, im Türstock, hinter einem Bild, einer Steckdose." Der gebürtige und vorbestrafte Rumäne wollte gerade mit der Dealerkarriere beginnen.

Bei der Polizei hatte sich der Rumäne nach dem Cobra-Einsatz zu Hause rasch geständig gezeigt: Immerhin war die Beweislast durch die sichergestellten Drogen sowie eine Telefonüberwachung erdrückend. Der Mann wollte offensichtlich in den Heroinhandel zwischen Slowenien, Klagenfurt und Graz einsteigen, sogar per Post wurde der Stoff verschickt. Doch vor Gericht weiß er nicht mehr viel. "Das Geständnis war bloß ein Deal, damit sie meine Freundin nicht einsperren", behauptet er.

Richter Oliver Kriz macht es dann durchaus Spaß, diese Behauptung gründlich durchzuexerzieren - er holt Drogenfahnder und Rechtsanwalt in den Zeugenstand, wo sich dann aufklärt, dass keineswegs von einem Deal die Rede war, sondern dem Mann lediglich "Milderungsgründe" dargelegt worden seien. Vor den Augen einer überforderten Verfahrenshelferin wird der Dealer damit auch noch flugs wegen Verleumdung mitverurteilt, was ihn letztlich zusammen mit einer alten Strafe für exakt 40 Monate und 13 Tage hinter Gitter bringt.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.