Di, 16. Oktober 2018

Serientäter:

20.05.2017 11:33

Diebe plündern Opferstöcke

Auf das Geld gläubiger Menschen, die gerne ihr Herz öffnen und für eine gute Sache spenden, haben es Kriminelle abgesehen. Die Diebe schleichen in Gotteshäuser und räumen den Opferstock aus. Schon mehrmals heimgesucht wurden im Frühjahr Kirchen im Seewinkel.

Die Kirche in Illmitz ist eine davon. "In den vergangenen Wochen wurde immer wieder der Opferstock geplündert", wie es aus der Pfarre heißt. Ähnliche Diebstähle werden aus Podersdorf gemeldet. Allein in diesen beiden Gemeinden sind den unbekannten Tätern bislang mehrere hundert Euro in die Hände gefallen.

"Fette Beute" machen die Kriminellen bei einem Coup allerdings nicht. Meist handelt es sich um Münzen und ein paar Banknoten. In einem Fall, der schon etwas länger zurückliegt, hatten der oder die Täter gerade einmal 50 Cent gestohlen. Viel schlimmer sind der Schaden und der Ärger darüber.

Karl Grammer & Christian Schulter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.