Mi, 20. Juni 2018

Sprit und Wohnen

16.03.2017 09:22

Teuerung im Februar auf 2,2 Prozent angeschoben

Die Teuerung hat im Februar weiter angezogen. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent zu, nach 2,0 Prozent im Jänner. Haupttreiber waren die teuren Treibstoffe. Rund die Hälfte der Inflationsrate konnte auf gestiegene Ausgaben für Verkehr und Wohnen zurückgeführt werden, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.

Treibstoffe kosteten in Österreich im Februar gleich 17,2 Prozent mehr als ein Jahr davor. Im Jänner hatte das Plus 14,3 Prozent betragen. Flugtickets ins Ausland verteuerten sich um 16,2 Prozent, nachdem sie im Jänner etwas billiger geworden waren. Insgesamt nahmen die Ausgaben für Verkehr um 5,4 Prozent zu, sie beeinflussten die allgemeine Teuerung zu einem Drittel.

Mieten steigen um 4,1 Prozent, Brennstoffe billiger
Die zweitstärkste Preisdynamik gab es bei Wohnen, Wasser und Energie (+1,9 Prozent). Wohnungsmieten allein stiegen um 4,1 Prozent, Heizöl kostete sogar um 34,4 Prozent mehr. Umgekehrt wurden Strom (-5,6 Prozent), Gas (-3,6 Prozent) und feste Brennstoffe (-0,9 Prozent) billiger.

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten im Schnitt um 2,3 Prozent mehr - die Teuerung lag hier also etwas über der allgemeinen Inflationsrate.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.