Sa, 18. August 2018

1500 Euro gefordert

14.03.2017 08:58

Mindestlohn für diverse Berufe erst später

Gegen die von der Gewerkschaft geforderte Einführung eines Mindestlohns von 1500 Euro brutto im Monat für Vollzeitbeschäftigte gibt es Widerstand diverser Branchen: Friseure, Textilreiniger und auch die Textilindustrie fürchten den höheren Kostendruck.

In Österreich verdienen derzeit über 300.000 Beschäftigte weniger als 1500 Euro. Die Unternehmen argumentieren, dass sie sich mehr nicht leisten können und ein sofort eingeführter Mindestlohn daher Jobs gefährden würde. Sie plädieren teilweise für eine Frist für die Einführung bis 2025.

Friseure, Textilindustrie etc. wollen Aufschub
Wolfgang Katzian, Chef der Gewerkschaft GPA-djp, hat dafür zwar Verständnis, eine solche Frist ist ihm aber zu lange: "Wir sind für eine Generalvereinbarung, die in unterschiedlichen Branchen ein unterschiedliches Tempo für den Mindestlohn erlaubt. Man darf sich allerdings nicht bis zum St.-Nimmerleins-Tag Zeit lassen." Einige Branchen liegen um 50 Euro unter dem Mindestlohn, andere sogar um 300 Euro.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.