Do, 18. Oktober 2018

Unbedingt abklären!

27.01.2017 16:30

Heiserkeit: Wenn ein Rabe schöner klingt ...

Heiserkeit ist eine häufige Begleiterscheinung bei grippalen Infekten - fachärztliche Tipps in unserem aktuellen Gesundheits-Flip Sie sind verkühlt und krächzen wie ein Rabe. In diesem Fall haben die Keime (meistens Viren) Ihren Kehlkopf "erwischt" ...

Eine akute Entzündung behindert die Stimmbänder beim Schwingen, was zum totalen Stimmverlust oder zu Tönen führen kann, die vom Knarren und Brummen bis zum Röcheln reichen. Mitunter hören sich Raben sogar schöner an.

Die normale Stimme entsteht durch sehr exakte Schleimhautbewegungen der Stimmlippen. Durch einen schmalen Spalt zwischen den beiden Stimmbändern strömt Luft während des Ausatmens. So geraten die Schleimhäute der Stimmbänder in Schwingung und können die Laute bilden.

Heiserkeit kann neben Infekten viele weitere Ursachen haben. So entsteht eine Stimmbandreizung mitunter auch durch Rückfluss von Magensäure (Reflux bzw. Sodbrennen). Raucher sind häufiger von Stimmstörungen betroffen, weil die Inhaltsstoffe des Tabaks die Kehlkopfschleimhaut reizen. Heiserkeit kann auch durch Kehlkopfkrebs oder Polypen bewirkt werden.

Dieses Symptom gilt andererseits bei Menschen, die ihre Stimme regelmäßig stark beanspruchen - Lehrer, Schauspieler, Sänger - als "Berufskrankheit". Dabei werden die feinen Strukturen des Kehlkopfes, die Schleimhaut der Stimmlippen sowie die Muskeln der Stimmbänder überlastet. In der Folge können Knötchen an beiden Seiten der Stimmlippen auftreten.

Störungen der Stimmbildung werden zudem nach Schäden am Kehlkopfnerv (nervus laryngeus) beobachtet. Ursachen dafür können zum Beispiel Erkrankungen bzw. Operationen der Schilddrüse, Infektionen oder Verletzungen im Halsbereich sein.

Zuständig für das Symptom "Heiserkeit" sind in erster Linie HNO-Fachärzte. Nach der Anamnese untersuchen sie den Hals-Rachenraum und den Kehlkopf. Dafür werden Geräte wie Lupenlaryngoskope und flexible Endoskope verwendet. Mit Hilfe der Stroboskopie können sogar die feinen Bewegungen der Stimmlippen-Schleimhaut während der Tongebung sichtbar gemacht werden.

Was können Betroffene selbst gegen Heiserkeit tun? Diese Frage beantwortet HNO-Facharzt Dr. Martin Jurek in unserem aktuellen Gesundheits-Flip in 60 Sekunden. Sein wichtigster Tipp daraus: "Unbedingt die Schleimhäute feucht halten! Dafür eignen sich unter anderem Lutschtabletten mit Hyaluronsäure."

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.