Mo, 20. August 2018

Market-Studie:

13.12.2016 09:56

Österreicher nutzen Google als Arzt-Übersetzer

Gesundheitsinformationen aus dem Internet können auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzen - davon sind zumindest 50 Prozent der Web-User in Österreich überzeugt. Trotzdem ist "Dr. Google" sehr gefragt, wie eine repräsentative Umfrage von Market Institut ergab. So suchen etwa 42 Prozent online, um medizinische Befunde ihres Arztes besser verstehen zu können.

86 Prozent der Österreicher ab 18 Jahren nützen das Internet täglich. Davon informieren sich 93 Prozent zu Gesundheitsthemen im World Wide Web, wie die Online-Befragung von 1007 Personen im Oktober im Auftrag der Gesundheitsplattform credoweb.at ergab.

Jeder dritte hat auf Arztbesuch verzichtet
Beachtliche 36 Prozent haben bereits mindestens einmal den Gang zu einem Mediziner unterlassen, weil die Symptome laut Internetrecherche harmlos gewesen seien. Vor allem auf jüngere "Surfer" trifft das zu.

40 Prozent suchen nach Ärzten im Internet. 68 Prozent sind laut der Erhebung der Meinung, dass Mediziner mit umfassendem Internetauftritt höhere Chancen haben vom Patienten ausgewählt zu werden. "Die Zukunft des Ärzteauftrittes ist von der Digitalisierung bestimmt", zeigte sich Werner Beutelmeyer vom Market Institut überzeugt.

Anfragen kommen meist via Suchmaschine
Am häufigsten werden Gesundheitsinformationen über eine Suchmaschine abgefragt, also nicht direkt bestimmte Webseiten aufgerufen. Hauptgründe für das Heranziehen von "Dr. Google" sind: etwas über die eigene Erkrankung erfahren, sich über Behandlungsmöglichkeiten zu informieren (jeweils 46 Prozent) sowie eben medizinische Befunde und Diagnosen mithilfe des Internets besser zu verstehen.

"Nach dem Arztbesuch ist der Patient verwirrt auf hohem Niveau, aber nicht wirklich klüger", meinte Beutelmeyer. Patienten hätten seiner Meinung nach Probleme, die ärztlichen Informationen zu verstehen, würden sich aber nicht trauen nachzufragen. Stattdessen wenden sie sich an das Internet.

Credoweb.at gibt es in Österreich seit Jänner. "Bei uns dürfen nur Experten den Inhalt erstellen", betonte Nikola Jandric von der Plattform.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.