Di, 23. Oktober 2018

Spannende Diskussion

10.10.2016 17:40

Klagenfurt will seine Ampeln reduzieren

Freie Fahrt in Klagenfurt: Dieser Wunschtraum wird sich für die Autofahrer in der Landeshauptstadt wohl nicht erfüllen, dennoch stehen die Zeichen auf Grün für den Abbau "unnötiger" Ampelanlagen, wie es bereits am Neuen Platz geschehen ist. Im Rahmen einer Studie soll geprüft werden, welche Straßenzüge noch geeignet sind. In vielen anderen Städten verzichtet man schon länger auf Ampeln.

Sie ist ein Paradebeispiel, dass es auch OHNE Ampeln geht: Die 50.000-Einwohner-Stadt Drachten im Norden der Niederlande. Sie war eine der ersten, die Hinweistafeln und Ampeln verschrotten ließ und einheitlich Tempo 30 einführte.

Die Folge: Kein Anstieg der Unfallzahlen. Die Verkehrsteilnehmer haben gelernt, sich zu arrangieren.

Ein Beispiel, dem Klagenfurt folgen könnte. "Die Stadt gehört entrümpelt", sagt Stadtrat Otto Umlauft und nennt positive Beispiele: "Bei der Paradeisergasse und Domgasse gibt es schon jetzt keine Ampeln. Auch beim Pilotprojekt am Neuen Platz funktioniert es."

Auch der Leiter des Straßenbauausschusses, Andreas Skorianz (FP), sieht Potenzial für die Reduktion der Ampeln. "Wir brauchen allerdings genaue Studien, wo es machbar ist - nicht, dass wir Probleme bekommen."

Als mahnendes Beispiel sieht er den Neuen Platz: "Man kann ja auf Ampeln verzichten, aber so wie es gemacht wurde - ohne entsprechende Markierung - das ist nicht gescheit. Ich bleibe dabei: Da muss ganz dringend eine Verordnung her."

Und wie ist Ihre Meinung? Jetzt abstimmen!



Falls Sie für die Reduktion von Ampeln sind, würden wir uns auf Ihre Vorschläge und Anregungen freuen, in welchen Straßen Sie die Ampeln entfernen würden. Schreiben Sie uns einfach an kaerntner@kronenzeitung.at!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.