Di, 23. Oktober 2018

Putin-Besuch

31.07.2016 20:05

Vor Ende der Autobahnsperre drehten Urlauber durch

Der Staatsbesuch von Russlands Präsident Wladimir Putin wird einige Urlauber noch teuer kommen: Denn viele ignorierten einfach die Sperre der Karawankenautobahn (A11), räumten sogar die Absperrung weg oder drehten einfach auf der Autobahn um. Einige sollen es sogar bis in den Karawankentunnel geschafft haben...

"Den ganzen Tag hatten wir keine Probleme mit dem Verkehr, aber als sich gegen Abend die Öffnung der Totalsperre der A11 näherte, ging es plötzlich so richtig rund", schildert Chefinspektor Hannes Hohenberger von der Autobahnpolizei Villach der "Krone": "Die Autofahrer wurden aggressiv und wir haben auf den Videokameras gesehen, wie sie plötzlich vor der Sperre parkten und auf der Autobahn einfach ausgestiegen sind, um die letzte halbe Stunde auf die Straßenöffnung zu warten."

Was natürlich strikt verboten ist, ebenso wie die Absperrung einfach wegzuräumen, wie es Urlauber bei der Autobahnauffahrt St. Jakob gemacht haben sollen. Für einige war dann direkt vor dem Karawankentunnel Schluss, andere sollen es sogar bis in den Tunnel hinein geschafft haben! Die  Autobahnpolizisten hatten  plötzlich alle Hände voll zu tun, denn immer wieder sind auch Autofahrer vor der Sperre einfach ein Stück zurück gefahren und  waren somit als "Geisterfahrer" unterwegs.

Unschöne Szenen soll es auch bei den Mautstellen gegeben haben, wo sich Autofahrer den Frust von der Seele schrien.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.