Fr, 21. September 2018

"Unislamische Party"

04.06.2016 16:50

70 Jugendliche von Irans Sittenpolizei verhaftet

Im Iran sind Dutzende Jugendliche wegen ihrer Teilnahme an "unislamischen Partys" festgenommen worden. Die Sittenpolizei habe in der Nacht auf Samstag 70 junge Frauen und Männer von einer Privatparty in einem Restaurant in der Hauptstadt Teheran abgeführt, berichtete die Nachrichtenagentur Mizan.

Ähnliche Festnahmen soll es auch in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas gegeben haben. Viele der Festgenommenen soll erheblich alkoholisiert gewesen sein, schrieb Mizan.

Im Iran sind Beziehungen zwischen nicht verheirateten - oder zumindest verlobten - Frauen und Männern verboten. Auch Alkoholkonsum ist in dem Gottesstaat strengstens verboten. Doch besonders Jugendliche in Großstädten ignorieren diese Verbote oft, es kommt daher immer wieder zu Razzien der Sittenpolizei.

Peitschenhiebe für Lebenslust
Wer erwischt wird, kommt meist mit einer saftigen Geldstrafe davon. In manchen Fällen aber werden die lebenslustigen Jugendlichen auch ausgepeitscht - so wie im vergangenen Monat in der Stadt Qazvin. 35 Jugendliche wollten dort ihre Graduierung feiern. Doch dann wurden sie festgenommen und zu 99 Peitschenhieben verurteilt. Der Staatsanwalt bezeichnete die Auspeitschungen als "eine Lektion".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.