Fr, 17. August 2018

Hartes Vorgehen

28.04.2016 17:11

Anzeige gegen HCB-Opfer: Justiz ermittelt nicht

Das Land bekommt für sein hartes Vorgehen gegen Opfer des HCB-Umweltskandals eine Abfuhr von der Staatsanwaltschaft! Wie berichtet, hatte die Landesamtsdirektion eine Bauernfamilie wegen Förderbetruges angezeigt - obwohl nie Geld geflossen war. Jetzt wurde das Verfahren gegen die Familie eingestellt.

Die Anzeige wegen schweren Betrugs gegen eine Bauernfamilie, die hart vom Hexachlorbenzol-Ausstoß getroffen worden war, sorgte für große Aufregung. Auch deshalb, weil der Behörde von einigen Seiten ein Mitverschulden am Ausmaß des Skandal zugeschrieben wird.

Landesamtsdirektor Dieter Platzer begründete das harte Vorgehen damals folgend: "Es steht im Raum steht, dass wissentlich unrichtige Angaben gemacht wurden". Man sei zur Anzeige verpflichtet gewesen sei. Den Landwirten wurde schwerer Betrug vorgeworfen. Es ging um 43.000 €.

Die Anzeige war umso pikanter, da sich die Familie aus Brückl vehement für die Aufklärung der Affäre einsetzt. Erst durch "Krone"-Recherchen wurde klar, dass die Fördersumme nie geflossen ist. Jetzt reagiert die Staatsanwaltschaft: Das Verfahren wurde eingestellt - weil kein Grund zur weiteren Verfolgung besteht. Rechtsanwalt Wolfgang List: "Der bittere Beigeschmack, der durch den Umgang der Landesregierung mit den Opfern des HCB-Skandals verursacht wurde, bleibt jedoch bestehen."

Verzögerungen gibt es unterdessen bei der angekündigten Millionenklage gegen mutmaßliche Verursacher der HCB-Verbreitung: Die Einbringung wurde auf Ende Juni verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.