Sa, 18. August 2018

RFJ-Vorschlag

06.04.2016 15:11

Deutschzwang im Pausenhof

"Das ist einfach nur dumm und verletzt Kinderrechte." Mit diesen Worten kommentierte Grün-Chefin Regina Petrik die unverständliche Forderung des Rings Freiheitlicher Jugend. Geht es nach Obmann Werner Wassicek, dann darf an heimischen Schulen künftig in den Pausen ausschließlich Deutsch gesprochen werden. Bei Nichteinhaltung solle es Konsequenzen geben.

"Deutsch als alleinige Pausensprache an heimischen Schulen", so will es der Ring Freiheitlicher Jugendlicher. Ein entsprechender Antrag wurde am Landesparteitag einstimmig beschlossen. "Es kann nicht sein, das ausländische Schüler an einer burgenländischen Schule ihre Muttersprache sprechen", bezieht RFJ-Obmann Werner Wassicek eine sehr eindeutige Position. Er fordert sogar harte Konsequenzen, sollten sich Kinder nicht an die Regeln halten. Ein Eintrag ins Klassenbuch, so meint der Politiker, wäre notwendig.

Landeschef Hans Niessl gab sich zurückhaltend und betonte nur, dass Deutsch das wichtigste Fundament für die Integration sei. Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz hält die Idee für "weder sinnvoll noch durchführbar ".

Harte Kritik kommt von Grün-Chefin Regina Petrik. "Dieser Vorschlag ist erstens rechtswidrig und widerspricht auch sprachdidaktischen und pädagogischen Erkenntnissen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.