Fr, 17. August 2018

Nach Flockis Tod:

02.04.2016 16:12

Jetzt droht Streit vor Gericht!

Gut zwei Wochen ist es her, dass Familienhund "Flocki" qualvoll an einem Tennisball ersticken musste. Wie berichtet, hatte der alarmierte Tierarzt gemeint, dass dem Hund ohnehin nicht mehr zu helfen sei. "Flockis" Herrchen postete seinen Unmut über diese Reaktion auf Facebook - und wird nun wegen Rufschädigung geklagt.

Freitag, 19. März. Diesen Tag wird Arno Waldmann aus St. Andrä im Lavanttal wohl für immer in Erinnerung behalten. Denn es war jener Tag, an dem sein Hund "Flocki" an einem Tennisball ersticken musste.

Waldmann hatte damals verzweifelt versucht, Tierärzte aus der Umgebung zu erreichen: "Von drei Ärzten hob nur einer ab. Doch anstatt seine Hilfe anzubieten, entgegnete er mir, dass er auch nichts mehr machen könne!" Nach "Flockis" Tod meldete Waldmann den Vorfall der Tierärztekammer und schilderte die Szenen auch auf Facebook: "Jeder sollte wissen, wie sich manche Tierärzte verhalten."

Das blieb nicht ohne Folgen. Denn nun wurde "Flockis" Herrl vom Tierarzt wegen Rufschädigung geklagt - denn alles hätte sich anders zugetragen. Auch Waldmann hat seinen Anwalt eingeschaltet: "Ich werde nicht aufgeben!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.