Sa, 20. Oktober 2018

Hobbyarchäologen

25.03.2016 05:20

Hoffen auf Spenden für Noreia-Ausgrabung

"Es geht ums historische Erbe Kärntens!" Nach der Entdeckung Noreias, der über Jahrtausende verschollen geglaubten Hauptstadt des keltischen Königreiches Noricum, wollen die Hobby-Archäologen nun mit den Ausgrabungen im Görtschitztal beginnen. Sie hoffen dabei auch auf die finanzielle Unterstützung der Kärntner.

"Wir wollen unsere Hypothese endlich belegen", kann es Noreia-Mitentdecker Josef Stockinger kaum noch erwarten. Denn die Hobby-Archäologen der Arge Noreia-Norici glauben, die riesige Hauptstadt des Keltenreiches zwischen dem Neumarkter Hochtal in der Steiermark und dem Görtschitztal entdeckt zu haben; dort wird das Bergbau- und Handelszentrum der Kelten vermutet. Stockinger: "Wir haben die Grabungsgenehmigung eines Grundeigentümers." Ein Forschungsprojekt wurde bereits ausgearbeitet. "Es geht zuerst um Suchgrabungen, um nach Beurteilung großflächige Ausgrabungen zu starten", erklärt Gottfried Wernig von der neu gegründeten Plattform "Tal der Könige".

Aktuell hoffen die Hobby-Archäologen auf Unterstützer und Spenden, um die Ausgrabungen finanzieren zu können. Stockinger: "Wir hoffen, dass Kärnten Interesse an seiner Geschichte hat und wir finanziell unterstützt werden." Spendenkonto bei der Raika Wieting. IBAN: AT39 3934 0000 0010 4786, BIC RZKTAT2K340

Mehr zum Thema:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.