Mi, 24. Oktober 2018

Für zahlende Kunden

09.03.2016 13:47

Amazon-Gründer plant private Weltraumflüge ab 2018

Amazon-Gründer Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrtfirma Blue Origin zahlenden Passagieren von 2018 an Weltraumflüge anbieten. Im kommenden Jahr sollten zunächst Testpiloten mit der Rakete New Shepard in eine Höhe von 100 Kilometern über der Erde fliegen, sagte der US-Milliardär am Dienstag.

In dieser Höhe kann die Besatzung für einige Minuten Schwerelosigkeit erfahren und die Erde vor dem schwarzen Hintergrund des Alls betrachten. Wieviel Amateur-Astronauten dafür hinblättern müssen, ließ Bezos offen. Er wolle sich aber an der Konkurrenz orientieren.

Damit könnten rund 250.000 Dollar (rund 227.000 Euro) fällig werden. Für diese Summe verkauft nämlich Virgin Galactic von Bezos' britischem Milliardärs-Kollegen Richard Branson bereits Tickets für ähnliche Flüge.

Bezos will insgesamt sechs New-Shepard-Raketen produzieren lassen, nachdem ein erstes Modell den Testflug nicht überstand. Ein zweites hat inzwischen zwei Testflüge absolviert. Derzeit werden die nächsten zwei Raumschiffe gebaut, erstmals mit Fenstern für die Touristen.

"Gesundes Geschäft"
Er selbst habe bereits mehr als 500 Millionen Dollar in seine Weltraumfirma investiert und werde sie so lange wie nötig weiter unterstützen, erklärte Bezos auf dem Blue-Origin-Fertigungsgelände in der Nähe von Seattle. Er setze aber darauf, dass das Unternehmen rentabel werde. "Ich bin optimistisch, dass es ein gesundes Geschäft wird."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.