Fr, 24. Mai 2019
19.01.2016 10:35

Sicherheitsgipfel

"50 Millionen € für Sicherheit sind gut angelegt"

Noch mehr Sicherheit für Tirol! Das ist das erklärte Ziel von LH Günther Platter und LHStv. Josef Geisler, die Montag Abend erstmals Vertreter der Einsatzorganisationen zu einem Gipfel nach Innsbruck luden. 50 Millionen Euro gibt das Land pro Jahr für Rettungs- und Warndienste, das Feuerwehrwesen, Zivil- und Katastrophenschutz aus. "Das ist gut angelegt", sagte Platter.

Dass Sicherheit einen hohen Stellenwert in Tirol hat, zeigt nicht nur die Vielzahl der ehrenamtlich Tätigen bei Feuerwehr, Berg-, Wasser- oder Höhlenrettung, sondern auch die jährliche finanzielle Unterstützung durch das Land Tirol. In Summe 50 Millionen Euro. "Dieses Geld ist gut investiert. Es ist die Basis für das Funktionieren der Einsatzorganisationen und der Grundstock für die bestmögliche Ausbildung und Ausrüstung der Mitglieder", erklärten Platter und Geisler.

50 Millionen Euro für Lawinenschutz

Sicherheit bedeutet aber auch bestmöglichen Schutz vor Naturgefahren. So werden weitere 50 Mill. Euro jährlich in den Schutzwald, die Wildbach- und Lawinenverbauung sowie den Hochwasserschutz investiert. Dabei spielt auch die Rettung aus der Luft eine wichtige Rolle. "Daher haben wir einen Landeshubschrauber für den Zivil- und Katastrophenschutz angeschafft, der vom Innenministerium betrieben wird. Das Land nimmt dafür bis zu vier Millionen Euro in die Hand. Bis der landeseigene Hubschrauber zur Verfügung steht, stellt das Ministerium für die Übergangszeit ein Gerät samt Besatzung zur Verfügung", sagte Platter.

Mehr Schulungen für Katastrophen-Einsätze

Bei Katastrophen und Krisen sind neben dem Land Tirol und allen Einsatzorganisationen auch die Bürgermeister und Gemeindevertreter gefragt. Sie werden ab heuer verstärkt geschult. "Die Schulungen werden in verschiedenen Modulen über die nächsten vier Jahre von Experten des Katastrophenmanagements abgehalten. Ziel ist es, die Entscheidungsträger zu kompetenten Krisen- und Katastrophenmanagern auszubilden", erläutert LH Platter das Schulungskonzept. Die Schulungen finden vor Ort in den Bezirken statt.

Geisler: Mehr Geld für die Tiroler Bergrettung

"Für die Bergrettung wird es ebenfalls eine Mittelaufstockung geben", kündigte Josef Geisler an. Damit sei die notwendige Anschaffung von Bergematerial und die dazugehörige Ausbildung sichergestellt.

Flüchtlinge: Hier ist vor allem der Bund gefordert

Beim Sicherheitsgipfel sprach Landeshauptmann Platter auch das Flüchtlings-Thema an. Dabei bedankte er sich bei allen, die eine effiziente Abwicklung der Transitflüchtlingsbewegung sicherstellen und die für eine rasche humanitäre Versorgung der Asylwerber Sorge tragen. Zur weiteren Vorgangsweise stellte LH Platter klar: "Der Bund muss sämtliche Maßnahmen treffen, um für alle Szenarien - auch für den Fall einer Verlagerung der Flüchtlingsströme über den Brenner - vorbereitet zu sein."

Sicherheit in Zahlen

  • Das Personal der Landespolizei in Tirol umfasst 2000 Polizistinnen und Polizisten. Heuer wird es 150 Neuaufnahmen geben. Im Vorjahr sei ein Rückgang der Kriminalität zu verzeichnen gewesen.
  • Die Landesfeuerwehr umfasst 359 Feuerwehren mit 32.619 Mitgliedern. Diese verzeichneten im Vorjahr 12.245 Einsätze.
  • Der Rettungsdienst in Tirol besteht aus Rotem Kreuz, Samariterbund Tirol, Malteser Hospitaldienst, Johanniter Unfall Hilfe und Österreichischer Rettungsdienst an insgesamt 58 Standorten.
  • Das Bundesheer stellt 3000 Soldaten bereit. Diese leisten 130.000 Mannstunden zur Bewältigung des Flüchtlingsstromes und 30.000 Mannstunden für die Katastrophenhilfe.
  • Die Wasserrettung hat 2500 Mitglieder in 15 Einsatzstellen. Sie verzeichneten 177 Alarmeinsätze.
  • Die Bergrettung hat 92 Ortsstellen, 4400 ehrenamtliche Mitglieder und leistete 25.818 Stunden Einsatzzeit.

Statements der Organisations-Chefs

Helmut Tomac, Landespolizeidirektor: "Die 2000 in Tirol tätigen Polizisten haben die großen Herausforderungen in Zusammenhang mit den Flüchtlingsbewegungen vorbildlich gemeistert und dafür gesorgt, dass die Kriminalität, die Verkehrssicherheit und die übrigen Polizeiaufgaben dennoch kein Defizit erlitten."

Heinz Wolf, Landesrettungskommandant: "Ich bin stolz, dass es uns neben der Bewältigung des täglichen Rettungsdienstes immer gelingt, auch bei Großevents unsere Spezialkräfte sofort in den Einsatz zu bringen."

Peter Hölzl, Landesfeuerwehrchef: "Die Netzwerke als Geflecht voneinander unabhängiger Akteure und die Flächendeckung bilden das soziale Kapital von Nonprofit-Organisationen."

Herbert Bauer, Militärkommandant: "Das Österreichische Bundesheer leistet Schutz und Hilfe, wenn andere nicht mehr können."

Hermann Spiegl, Landesleiter Bergrettung: "Nicht immer lassen sich die Grenzen der Zuständigkeiten klar definieren. Trotzdem funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen reibungslos."

Markus Kostner, Landesleiter Wasserrettung: "Die geänderten klimatischen Verhältnisse stellen uns vor neue Herausforderungen - wie etwa Hochwasser. Dafür sind wir gut ausgerüstet."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Eine App für alle Tierfreunde!
Tierecke
Früher als geplant
Feuertunnel schon ab Sonntag wieder befahrbar
Niederösterreich
Wohin soll es gehen?
Für Entdecker: Zehn Urlaubsziele für den Sommer
Reisen & Urlaub
Tierecke vermittelt
Diese Hunde und Katzen suchen ein Zuhause
Tierecke
Spott und Hohn
Statue von George Best: „Schlimmer als Ronaldo“
Fußball International
Tirol Wetter
8° / 24°
heiter
6° / 23°
wolkig
6° / 21°
heiter
7° / 24°
wolkig
8° / 24°
einzelne Regenschauer

Newsletter