Di, 21. August 2018

Flüchtlingsansturm

12.01.2016 18:31

Kärntner Polizei und Heer brauchen rasch Personal

"Alles hat eine Grenze" - Nach 116 Tagen im "Assi"-Einsatz an den Grenzübergängen zu Slowenien zogen Polizei und Bundesheer Bilanz. 170.000 Migranten wurden seit Mitte Oktober übernommen und in Richtung Deutschland weiter transportiert.

Der Sparkurs beim Heer, oder die Einsparungen bei der Polizei - alles Schnee von gestern und die Einsatzkräfte fordern noch mehr Ressourcen. "Sicherheit ist etwas wert und darf auch etwas kosten", erklärt Polizeidirektorin Michaela Kohlweiß.

2,2 Millionen Euro verschlangen in Kärnten bis dato alleine die Transitquartiere. Weitere 1,1 Millionen Euro investierte das Heer bei uns in Transport und Verpflegung der Flüchtlinge; oder "Hilfe und schutzsuchende Fremde", wie es Militärkommandant Walter Gitschtaler formuliert.

Und der Einsatz wird laut Kohlweiß noch mindestens zwei Jahre dauern. Gitschtaler fordert deshalb ein Ende des Sparens ("Es gibt Probleme mit der Mobilität!") und das Heer und die Polizei brauchen mehr Personal. Täglich kommen bis zu 4000 Migranten mit Bussen und Zügen von Slowenien zu uns und bis zu 100 werden wöchentlich beim illegalen Grenzübertritt ertappt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.