Di, 14. August 2018

Vorschlagsliste

31.12.2015 14:38

Hochalpenstraße will zum UNESCO-Welterbe werden

Die Grenzen des Römischen Reiches, die Burg Hochosterwitz und die Großglockner Hochalpenstraße: Dies sind nur drei der österreichischen Vorschläge zur Aufnahme als Weltkulturerbe. Eine entsprechende Liste wurde jetzt offiziell dem UNESCO-Welterbezentrum in Paris jetzt übermittelt.

Die Hochalpenstraße hatte 2015 ein rundes Jubiläum gefeiert. Sie wurde als erste hochalpine Straße unter Denkmalschutz gestellt. Mit der Unterschutz- Stellung wurde auch der erste Schritt zur Aufnahme als Welterbe getan.

Nun wird mit Spannung die Annahme der nationalen Vorschlagsliste durch das Welterbezentrum in Paris erwartet. "Die Großglockner Hochalpenstraße könnte, nach einer erfolgreichen Bewertung durch den Internationalen Rat für Denkmalpflege und das UNESCO-Welterbekomitee bereits im Sommer auf der Welterbeliste eingetragen werden", hofft Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen.

Die Nominierung wird vom GROHAG-Vorstand, Bundeskanlzer- und Bundesdenkmalamt sowie den Ländern Kärnten und Salzburg und den Anrainergemeinden Heiligenblut und Fusch unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.