Fr, 22. Juni 2018

Falsche Abfahrt:

22.12.2015 16:30

Flüchtlinge bei Wiedereinreise angezeigt

Skurrile Folgen hat die derzeitige Flüchtlingspolitik für eine Jungfamilie aus Afghanistan. Nach der Einreise aus Slowenien machten sich die Drei im Auto von Verwandten auf die Weiterfahrt nach Deutschland. Aus Versehen landete die Familie jedoch erneut in Slowenien. Bei der Wiedereinreise gab’s Festnahmen.

Die Afghanen waren, wie täglich bis zu 3500 Flüchtlinge, im Reisebus von Slowenien nach Kärnten gekommen. Nach der Ankunft im Transitquartier Klagenfurt wollten die Eltern mit ihrer erst sieben Monate alten Tochter privat nach Deutschland weiterfahren.

"Sie wurden von Verwandten, die zum Aufenthalt in der EU berechtigt sind, mit dem Auto abgeholt", erklärt ein Polizist. Der fatale Irrtum: Anstatt nach Deutschland, fuhr der Fahrer zurück nach Slowenien.

Der Fehler wurde schnell bemerkt, die Afghanen wollten erneut einreisen. Nach dem gestatteten Grenzübertritt vor wenigen Tagen, folgte diesmal jedoch ein Polizeieinsatz. Der Fahrer wurde wegen Schleppereiverdachtes festgenommen, die Familie angezeigt. Polizeisprecher Rainer Dionisio zur skurrilen Situation: "Bei großen Menschenmengen ist es nicht rechtens, die Flüchtlinge an der Einreise zu hindern."

Bei einzelnen Personen sei dies hingegen unrechtmäßig. Die Folge: Eine Anzeige wegen illegalen Aufenthalts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.