Mo, 25. Juni 2018

Bataclan-Anschlag

09.12.2015 16:27

Polizei identifiziert 3. Selbstmordattentäter

Knapp einen Monat nach den Terroranschlägen von Paris hat die französische Polizei den bisher unbekannten dritten Attentäter, der sich am 13. November in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte, identifiziert. Es handelt sich um den 23-jährigen Dschihadisten Foued Mohamed Aggad aus Straßburg. Das gab Premierminister Manuel Valls am Mittwoch bekannt.

DNA-Vergleiche mit seinen Familienangehörigen in der vergangenen Woche hätten die Identität Aggads offenbart, wurden im Fernsehsender BFM-TV Ermittlerkreise zitiert. Seine Mutter soll nach Angaben des Senders durch eine SMS aus Syrien vom Tod ihres Sohnes informiert worden sein.

Der 23-Jährige sei Ende 2013 mit seinem Bruder und einigen Freunden nach Syrien gereist. Die meisten seiner Begleiter seien bei ihrer Rückkehr nach Frankreich im Frühjahr 2014 festgenommen worden. Aggad selbst sei zunächst noch in Syrien geblieben.

90 Menschen starben in Konzertsaal
Bereits bekannt sind die zwei anderen Angreifer, Omar Ismail Mostefai (29) und Samy Amimour (28). Die drei Selbstmordattentäter hatten am 13. November während des Konzerts einer US-Rockband im Konzertsaal Bataclan 90 Menschen erschossen. Es war das größte Blutbad während der Anschlagsserie an jenem Abend, bei der mehrere Attentäter insgesamt 130 Menschen töteten und mehr als 350 weitere verletzten. Die Attentate zielten neben dem Bataclan auf Pariser Cafés und Restaurants sowie auf die Fußballarena Stade de France.

Video aus dem Archiv: Die ersten Sekunden des Bataclan-Anschlags

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.