Mi, 19. September 2018

Solarpumpen:

04.12.2015 17:15

Kärntner Brunnen für Dritte Welt

Mit solarbetriebenen Brunnen hat ein Kärntner Unternehmer der Wassernot in Afrika den Kampf angesagt. Nach einem Pilotprojekt werden jetzt die ersten serienreifen Brunnen-Bausätze in Somalia, Marokko und in Sambia für Trinkwasser sorgen.

Der Mangel an sauberem Trinkwasser bleibt eine der häufigsten Todesursachen in der Dritten Welt. Um die kostbare Ressource ohne den Einsatz fossiler Energie aus dem Boden zu bekommen, hat der Kärntner Unternehmer Dietmar Stuck eine solarbetriebene Brunnenpumpe entwickelt, die Menschen in den abgeschiedensten Dörfern kostenlosen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht.

Nach einem Pilotprojekt in Ndzofuine/Mosambik, bei dem mittlerweile 800 Dorfbewohner mit sauberem Trinkwasser versorgt werden, geht der Kärntner Solarbrunnen in Serie. "Jetzt folgen Projekte in Somalia, Marokko und Sambia", berichtet Dietmar Stuck, Geschäftsführer der Firma "PM Pumpmakers GmbH" aus St. Veit. Die neuen Brunnen ermöglichen nicht nur den Zugang zur lebenswichtigen Ressource, sondern kurbeln in den hilfebedürftigen Regionen die Wirtschaft an, schaffen Arbeitsplätze und stoppen somit die Abwanderung. Stuck: "Das System ist so konzipiert, dass die Pumpe sogar an den entlegensten Orten einfach selbst zusammengebaut werden kann."

Installation und Betrieb werden von lokalen Einzelpersonen, Firmen oder NGOs übernommen. Für die künftigen Betreiber wurde eine neue Plattform auf pumpmakers.comeingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.