Mo, 19. November 2018

Südbahnstrecke

02.12.2015 16:29

Bahnfahrt mit Hindernissen für viele Kärntner

Die Zugkollision auf dem Semmering stellt auch Tausende Kärntner in Wien vor Probleme. Vor allem viele Studenten fragen sich, wie sie ohne große Umstände vor Weihnachten nach Hause kommen. Denn die ÖBB rechnen ja damit, dass die Bahnstrecke in diesem Abschnitt drei Wochen gesperrt bleibt.

Wie die Bundesbahnen am Mittwoch mitgeteilt haben, war es am Dienstagvormittag zur Entgleisung in einem Tunnel auf der Semmeringstrecke gekommen, weil eine Lok und ein Güterzug kollidiert sind.

Bis der Abschnitt wieder problemlos passierbar sein wird, könnte es drei Wochen dauern. Erst dann sollen sämtliche Instandsetzungsmaßnahmen erledigt sein.

Während dieser Zeit gibt es für den Fernverkehr einen Schienenersatz. "Die Kunden buchen ihre Tickets wie gewohnt. In Gloggnitz und Mürzzuschlag steigen sie dann vom Zug in den Bus um beziehungsweise umgekehrt. Das funktioniert problemlos, ich habe es schon selbst ausprobiert", versichert ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

Beim "Westbus" rechnet man indessen mit einer stärkeren Nachfrage. "Wenn es zu knapp wird, werden wir natürlich Busse zur Verstärkung einsetzen", kündigt Sprecherin Claudia Pich an. Zusätzliche Abfahrzeiten seien auf den Strecken Klagenfurt-Wien bzw. Wien-Klagenfurt aber aufgrund des bereits genehmigten Fahrplans nicht erlaubt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.