So, 19. August 2018

Köfer:

19.11.2015 16:08

Gleichbehandlung für Bettler gefordert

Bergwacht und Ordnungsamt räumten - wie die "Krone" berichtete - vergangenen Freitag ein illegales Bettlerlager in Klagenfurt. Eine Aktion, die Landesrat Gerhard Köfer entzürnt: "Wo bleibt da die Menschlichkeit? Wir versorgen Tausende unregistrierte Flüchtlinge und vertreiben andererseits EU-Bürger aus ihren Zelten."

"Es kann ja nicht sein, dass die Ärmsten der Armen, die noch dazu von kriminellen Mafia-Banden ausgenutzt und wie Prostituierte einfach auf die Straße stellt werden, noch schlechter behandelt werden als unregistrierte Flüchtlinge", ärgert sich Landesrat Gerhard Köfer, der vor 16 Jahren mit "Spittaler in Not" die "größte private Hilfsorganisation Kärntens gegründet hat: "Dass es bis heute keine Lösung für das Bettler-Problem gibt, ist ein absolutes Armutszeugnis für die Stadt Klagenfurt und das Land. Die Rumänen hätten sicher auch lieber einen ordentlichen Job und ein Zuhause."

Die Bergwacht musste gemeinsam mit dem Ordnungsamt im Auftrag des Magistrates das illegale Zeltlager räumen, in dem zeitweise bis zu 20 Personen - unter ihnen auch Kleinkinder - unter schier unmenschlichen Zuständen im Dreck hausen mussten.

Köfer: "Es gibt genügend freie Quartiere bei uns, etwa bei den Kinderfreunden am Faaker See sowie im Sommerlager der Roten Falken in Döbriach." Es sei, so Köfer, nicht notwendig, dass rumänische Bettler oder auch die vielen Obdachlosen in Kärnten die Nacht im Freien verbringen müssen - auch bei Minusgraden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.