Di, 16. Oktober 2018

"Robo Wunderkind"

30.09.2015 08:43

Wiener Start-up baut Klötzchen-Roboter für Kinder

Mit einem Roboter zum Selberbauen nach dem Klötzchen-Prinzip möchte das Wiener Start-up "Robo Wunderkind" Kindern ab fünf Jahren auf spielerische Art das Programmieren beibringen. Lesekenntnisse sind dafür nicht vonnöten. Um mit dem Baukasten-Roboter in die Produktion zu gehen, sammelt das junge Unternehmen jetzt im Internet Geld von Privatanlegern.

Mindestens 70.000 Dollar (63.000 Euro) wollen die Entwickler bis Ende Oktober über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter zusammenbekommen. Bisher haben sich mehr als 270 Unterstützer gefunden, die über 36.000 Dollar investieren wollen. "Robo-Wunderkind"-Mitgründerin Anna Iarotska ist zuversichtlich, das Finanzierungsziel zu erreichen. Gebaut würden die bunten Roboter dann in China - "so wie 95 Prozent des Spielzeugs", so Iarotska.

Die günstigste Version von "Robo Wunderkind" kostet 149 Dollar und soll im Sommer 2016 ausgeliefert werden. Danach, so der Plan, will das Start-up den Baukasten auch über den Einzelhandel für 200 Dollar verkaufen. Eine größere Variante mit 15 statt neun Teilen gibt es derzeit für 249 Dollar, das "Professional Kit" mit 25 Robo-Klötzchen kommt auf 499 Dollar.

Die Kinder können ihre Roboter aus bunten Würfeln zusammensetzen. Jede Farbe steht für eine andere Funktion. Blaue Teile zum Beispiel haben einen Motor eingebaut, rote einen Entfernungssensor. Das teuerste Set enthält auch eine Digitalkamera und einen Wettersensor, um Filme und Wettervorhersagen mit dem "Wunderkind" zu erstellen. Die Roboter können etwa Hindernisse umfahren oder aus einem Labyrinth herausfinden.

Kinderleicht programmieren lernen
Zielgruppe sind laut Iarotska Kinder ab fünf Jahren, die ihre auch zu Lego-Steinen kompatiblen Mini-Roboter mit einer für iOS und Android erhältlichen App programmieren können. "Wir haben ein einfaches Programmier-Interface entwickelt" - am Anfang stehen nicht Wörter, sondern grafische Symbole für Befehle. Sobald die Kinder erste Programmierkenntnisse erlangt haben, können sie ihre Roboter auch mit der von der US-Uni MIT entwickelten Kinder-Programmiersprache Scratch steuern.

Das Wiener Unternehmen will später auch mit Schulen zusammenarbeiten. Im kalifornischen Berkeley hat das Start-up bereits eine erste Partnerschaft geschlossen. "Wir arbeiten Materialien aus, wie man Roboter im Unterricht einsetzen kann", so Iarotska. Auch mit einem Wiener Gymnasium sei man diesbezüglich im Gespräch, hieß es.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.